Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 67
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0081
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
67

Landschaft unter dem Stabe des Hosrichtcrs besetzt wurde, war
mit Nachdruck angewisen, dem Armen wie dem Reichen ein
gleiches und ungesäumtes Recht zn verschaffen, und über die ver-
schiedenen Ortsger ichte herrschte in der Markgrafschaft die
genaueste Aufsicht^). Die Amtleute, Vögte uud Schnldheißen
mußten ihren Diensteid darauf ablegcn, „die Gerichte fleißig
und tapfer abzuhalten, mit den Parteien geziemlich zu verhan-
deln und gegen Niemanden grob oder leidenschaftlich zu sein".
Um aber das hergekommene Rechts- und Polizeiwesen,
worin Vieles unpassend und ungenügend geworden, mit den
Forderungen der Zeitlage und mit dem Stande der gelehrten
Jurisprudenz in Einklang zu bringen, ließ der Markgraf die
alten Statuten und Ordnungen überall zeitgemäß erneuern,
und wo deren mangelten, frische verfassen.
Nicht nur alle seine Diener, vom Statthalter herab bis
zum Küchenmeister, erhielten neue Amtsstatuteu, sondern er erließ
auch eine allgemeine Land- und Erbordnung "), etliche
neue Stadtordnungen, neue Statuten für die Stifte zu Baden
und Pforzheim, eine Polizeiordnung für Bühl, eine Gerichts-
ordnung für das Staufenberger Ganerbe und eine Ekerichsord-
uung für die oberen Lande
Das Bedeutendste hievon waren die neuen Verfassungs-
briefe, welche er den „vier vornehmsten Städten" der Mark-
grafschaft schon 1491 und später in mehrfach erweiterter Fassung
ertheilte. Sic betrafen Baden, Ettlingen, Durlach und

39) Alte Hofgerichts-Ordnung, Amts- und Schuldhcißen-Ordn ungen
von 1498 uud 1515.
40) „Landsordnung, Out. vff Mentag nach des hl. Creuztag exnltntio-
ni8 snno Vom. IVI.6006.VXXXXV", und „der Marggrafsch. Baden Sta-
tuten vnd Satzungen von Testamenten, Erbtheilungcn vnd Vormundschaften",
von Ulr. Za st US verfaßt (der erste Entwurf rührte aber vom Kanzler Kirscr
her) und gedruckt „zu Baden vff vns. lieb. Frawenabend prsesentatioiiig nnuo
vom. N.V.XI."
41) Altes Repertorium. Zur Jahre 1511 wiederholte er den Befehl:
„Es sollen die gemein Landsordnung, darzue die Hof- vnd auch aller Amtlüte
ordnungen besichtiget, in notdürftigen puncten gebessert und den Amtlüten vnd
Unterthanen von nüwem ze halten gebotten werden."
loading ...