Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 159
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0173
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
— 159 —

Gegen zehn Jahre lang hielt Magdalena diese beschränkte
Lebensart mit großer Selbstbeherrschung aus und besuchte das
Münster beim Chorgebcte „zu Jedermanns nicht geringer Er-
bauung". Alte Liebe aber rostet nicht. Als der verunglückten
Fürstin 1558 eine Badefahrt verwilligt wurde, floh sie nach
Basel, heirathete dort ihren getreuen Freund und verscholl mit
ihm in der Fremde").
Auf die Stiftsfrauen scheint das romantische Beispiel
einer sonst so tüchtigen Vorsteherin sehr verführerisch gewirkt zu
haben; denn als sich's um die Wahl einer Nachfolgerin handelte,
mußten die drei Chorherren dieselbe allein vornehmen, weil keine
einzige Dame mehr vorhanden war! Und obschon diese Wahl
auf eine vortreffliche Frau fiel — auf die Schwester des hoch-
angesehenen kaiserlichen Rathes und Landvogts Melchior Heg-
genzer von Wasserstelz, welche sich alle Mühe gab, das Gottes-
haus wieder in Aufnahme zu bringen, so gelang es doch nicht,
auch nur eine stiftsmäßige Tochter herbeizulocken.
Dagegen verwaltete die „hochverständige Frau" das zeit-
liche Geschäft des Stiftes so thätig und ersprießlich, daß man
ihr den Namen der zweiten Stifterin beigelegt hat. Eigen-
händig führte sie die Rechnungen, bereinigte mühesam mancher-
lei Mißverhältniße mit Nachbaren und Unterthanen, verbesserte
das alte Stiftsgebäude und machte den Plan zu einem neuen.
Ag ath e Heggenzer endigte ihr thätiges Leben 1571 und hinter-
ließ der Nachfolgerin Maria von Sulzbach, welche als Kind in
das Stift gekommen und inzwischen zur einzigen Dame desselben
herangewachsen war, die Fortführung des begonnenen Werkes der
Wiederherstellung von St. Fridolins uraltem Gotteshaus.
Die neue Fürstin eiferte dem Vorbilde Agathens löblichst
nach. Es sammelte sich unter ihr und den nächstfolgenden Vor-
steherinen wieder ein ansehnliches Frauenkapitel, während
auch der Gottesdienst ein regeres Leben gewann. Da aber stürzte
der Schw edenkrieg das Stift in all' die Gefahren und Nöthen,
welche er am Oberrheine über Land und Leute gebracht.

9) Nach Handschrift!. Notizen des sei. Archivraths Leichtlin.
loading ...