Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 199
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0215
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
199

Wahrend aber die Freileute so den Leibeigenen sich näher-
ten, kamen auch diese, durch die Vortheile, welche der Krumm-
stab seinen Unterthanen einzuräumen Pflegte, den Verhältnissen
der ersteren immer näher. Sie erlangten durch Verträge zu
Gunsten der stiftischen Landwirtschaft allmälig eine Art von
Verfassung, deren Rechtskreis schon einen ziemlichen Grad
von Sicherheit und Freiheit gewährte.
Es wurde ihnen namentlich das Ehrenrecht eingeräumt, die
Waffen zu führen, weil man ihrer Mannschaft Zum Schutze
des Stiftes und stiftischen Gebietes bedurfte. Sie erlangten ferner
ein bedeutendes Jagdrecht, indem man ihnen gegen die Ver-
heerungen des Gewildes erlauben mußte, auf Bären und Wölfe
zu jagen, wobei ihrem Fange ebenfalls überlasten war, „Alles,
so das Erdreich bricht und den Baum besteigt", also Luchse,
Füchse, Dachse, Marder, Jltise, Eichhörner, Auerhahnen, Birk-
und Haselhühner. Und endlich genossen sie auch die freie Fische-
rei in allen Wassern der Grafschaft mit Ausnahme des Jbaches,
der Alb und der Murg.
Rechnet man hiezu das wohlgeordnete, ihnen mehrfach ver-
briefte Gerichtswesen mit doppeltem und dreifachem Rechts-
zuge, so bildete das Alles für die sanktblasischeu Waldleute eine
treffliche Grundlage, unter günstigen Umständen dem Stifte gegen-
über eine gewisse Stufe von Selbstständigkeit zu ersteigen.
Und diese Gelegenheit ergab sich auch — während der Thron-
streite seit 1314, wo die Bevölkerungen des Reiches vielfach genö-
thigt waren, für den Schutz ihrer Sicherheit selber zu sorgen.
Die Hauensteiner schlossen damals eine „Einung zu Schutz
und Schirm gegen innere und äußere Feinde", was ihnen nach
den herrschenden Begriffen weder der Landes- noch der Grund-
herr verwehren mochte. Diese militärisch-politische Ver-
fassung bildete sich in Kurzem vortrefflich aus und brachte
Wohlstand und Selbstgefühl unter das Volk. Sie war nicht allein
eine starke Waffe desselben gegen alle Anmaßungen der Landes-
und Grundherrschaft und ihrer Amtleute, sondern auch eine
gesetzliche Basis und Gelegenheit, seine gemeinen Rechte immer
mehr zu erweitern.
loading ...