Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 486
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0504
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
486

dem Gelärme seines öffentlichen Erscheinens, wobei ihn immer
eine zahllose Menge Volkes umgab und begleitete.
Dieser heilige Eiferer der Kirche war 1385 in dem Abruzzen-
Städtlein Cap istra geboren, hatte die Rechte studiert und am
sizilischen Hofe eine ausgezeichnete Stellung errungen, hierauf
aber das Unglück gehabt, in dem Kriege des Königs gegen die
Perusianer, gefangen und in den Kerker geworfen zu werden.
Das jedoch führte ihn auf den Weg feines wahren Ruhmes.
Denn „hier als Gefangener in tiefem Elende schmachtend,
wendete er seine Augen gen Himmel und entschloß sich, der treu-
losen, hinfälligen Welt entsagend, in den Orden der Franzis-
kaner zu treten. Bald zeichnete sich der junge Mönch durch
Demuth, Bußübungen, Beten und Studieren, durch Kranken-
besuch und Predigen weit vor seinen Mitbrüdern aus, und zumal
krönte ihn als Prediger ein solcher Erfolg, daß er hierin fast
ohne Beispiel in der Geschichte steht."
„Die Macht, welche Capistran durch seine Worte auf
alles Volk und alle Stände ausgeübt; der Eindruck, welchen sein
bloses Auftreten überall gemacht, und die vielen Bekehrungen,
welche er hervorgebracht, waren mehr als außerordentlich, sie
waren wunderbar."
„Auf drei verschiedenen Schaupläzen, zuerst in Italien,
sodann in Deutschland und zuletzt in Ungarn, wirkte der
Gottbegeisterte 40 Jahre hindurch unermüdlich, denn er predigte
gewöhnlich jeglichen Tag. Wo Capistran hinkam, da strömte
das Volk aus Städten und Dörfern herbei, und wo er hinkam,
da empfingen ihn Volk und Geistlichkeit in feierlichem Zuge,
unter jubelndem Freudengeschrei. Und neben der außerordent-
.lichen Macht seines Wortes, neben der hohen aszetischen Würde
seines Aussehens und seiner jugendlichen Rüstigkeit, hatte ihm
der Himmel auch die Gabe der Heilungen verliehen, daß er
virum et sanctitnte et spiritnsli« vUne conversstione nämirnbilem, zu-
rückgelassen. So die eben genannten Jahrbücher.
Das krotoevilnm cvnveatus b'i-emersberZensi« sagt beim Jahre
1453 ganz einfach: 8. ^odnnnes Onpistrsous, visitstor Kenerslis,
dje morsbatur, eujus eeils sätluc existit.
loading ...