Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 610
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0628
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
610

diese wackern Thalbauern schon Tags darauf wieder iu Reih
und Glied gegen den Landesfeind.
Da und dort wurde gefochten am 18ten Octobcr. Mal-
terdingen gieng den Kaiserlichen wieder verloren. Der fol-
gende Tag aber brachte dem Erzherzog den Sieg. Im Ge-
birg und in der Ebene wurden die Franzosen in hartnäckigem
Kampfe überwunden. Als die auf das Dorf Köndringen
beorderte Sturmcolonne mehrmals abgewiesen war, hatte Karl
wieder einmal persönlich sich an die Spitze der Grenadiere gestellt,
und wie gewöhnlich — da gieng's.
Am 20sten zog Moreau sich landaufwärts zurück. Der
Erzherzog folgte ihm dicht. Zweimal machte der Feind Miene
Stand zu halten, zweimal zwangen ihn geschickte Marschmaneuvres
zu weiterem Rückzug. Am 24sten nahm Karl nach hartem
Kamps Kandern, den Schlüsselpunkt der Stellung bei Schlien-
gen, wo der Feind sich festgesetzt. Dieser erwartete die weitere
Entwicklung der Schlacht nicht, sondern zog Tags darauf bei
Hüniugen über den Rhein.
Von Rheinfelden her kam an diesem Tage auch eine
rückziehende französische Colonne gen Hüningen. Es waren die
Besatzungen von Laufenburg und Säckingcn. General
Wolf hatte sie mit Hilfe des Landsturms des obern Rhein-
viertels vor sich her getrieben bis Rheinfelden. Dort stellten sie
sich zum Kampfe: aber nach fünfstündigem Gefechte wurden sie
zu eiligem Weiterzuge genöthigt. Wolf stellte dem Landsturm
bei'm Erzherzog ein glänzendes Zeugniß für sein tapferes Be-
nehmen und seine gute Ordnung aus.
Von Anfang bis zu Ende des ercignißreichen Feldzugs haben
wir somit den Willen des Landvolks opferbereit, thatbereit,
vaterlandstreu erprobt. Dieser Willen blieb auch später sich
immer gleich. Noch oft boten ihn die Kriegsherren zur Mit-
wirkung in den Waffen auf. Immer war er gut, und man könnte
eine ganze Reihe von rühmlichen Thaten des süddeutschen Land-
sturms herzählen.
Es ließe sich ein eigen Büchlein schreiben von den Kappler-
thäler Büchsenschützen und ein schönes Kapitel wären die Hand-
loading ...