Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 2.1860-1862

Page: 90
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1860_1862/0104
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
90

Wür nicht durch dein ganzes Lebett
Krieg zu führen dein Pläsier?

Wiüft dich jetzt zur Ruh' begeben?

Das kommt mir verdächtig für.

Wolltest mehr sein, als ein König,

Aller Monarchie zum Spott.

Jedts wär dir noch zu wenig,

Hieltest dich für einen Gott.

Wo ist jetzo deine Stärke?

Wo ist deine Kaisermacht?

Wo sind deine Wunderwerkc,

Welche dich so stolz gemacht?

Alsdann gibt unsere Dichterin ein Bild.von dem Elende
der Hungersnoth zwischen 1816 und 1817, welche nach den
vorausgcgangeNen schweren Kriegslasten die Bevölkerungen urn
so HLrter traf. Damals sei das Amerika - Wandern aufge-
kommen, weil die Verzwöiflung viele Leute gezwungen habe, den
heimatlichen Heerd zu verlassen und sich senseits des Weltmeeres
ihre Nährung zu suchen 2s).

Das verstandige, die Täuschungen dcr Wegziehenden wohl
erkennende Weib war sehr gegen diese Auswanderung ein- .
genommen und sprach ihre Empfindungen darüber in eincm grö-
ßeren Gcdichte aus, welches ich dem Leser vollsiändig mittheile.
Es ist das Zweigespräch zwischen einem Äuswanderer und
seinem Nachbarn.

A.

Willst du, Freund, mit mir spazieren,

Mach dich aus, und das geschwind:

Denn ick bin zum Ausmarschieren
Nach Amerika gcsinnt.

Hat mich hier das Schicksal troffen —

Dort läßt sich noch Gutes hofsen,

Wie man immer sagen hört,

Ruhiglich und uubeschwert.

25) Noch recht lebhast erinnere ich Mich jeuer traurigen Zert, wo
hungernde Menschen schaarenweise vom Schwarzwalde in das Rhein- und
Wutachthal hcrabkamen, um sich einen Bissen Brotes zu erbetteln. Da hörte
man hernach beinahe nichts, als „nach Amerika!"
loading ...