Bächle, Hans-Wolfgang
Das Adelsgeschlecht der Woellwarth — Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag, 2010

Page: 170
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/baechle2010/0174
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ore/2

anziJienmi.




12. Autorentätigkeit von Mitgliedern der Familie von Woellwarth

Nachdem der Verfasser dieses Buches über das Wirken der Herren und Freiherren
von Woellwarth von der Autorentätigkeit von drei Angehörigen dieser Familie be-
sonders profitierte, werden diese in der folgenden kurzen Übersicht an erster Stelle
genannt. Doch soll die Gelegenheit sodann genutzt werden, auf weitere Bücher und
Schriften von Mitgliedern der Familie von Woellwarth hinzuweisen.37
12.1 Albrecht von Woellwarth-Lauterburg (1889 - 1969)
betrieb umfangreiche Familienforschung, auf die sich seither alle folgenden Autoren
stützen. Seine Ergebnisse schlugen sich nieder in der Broschüre „Die Freiherrn von
Woellwarth / Stammtafeln“ mit zum Teil ausführlichen Bemerkungen, erschienen
in 2. Auflage 1959. Sein Hauptberuf war Journalist und als solcher weilte er an vie-
len Orten in Europa, in der Türkei und in Syrien.
12.2 Christoph von Woellwarth (* 1940)
ist Mitarbeiter bei mehreren heimat- und landesgeschichtlichen Büchern, z.B. im
Heimatbuch „Essingen, Geschichte einer Gemeinde“, 2008:
- Landwirtschaft in Essingen, S. 232 — 243
- Jagd in Essingen einst und jetzt, S. 244 - 251
Ferner: Die Beschreibung einiger Kirchen, Schlösser, Häuser, Gehöfte u.a., die frü-
her den Freiherren von Woellwarth gehörten, bebildertes Manuskript 1990.
12.3 Wolf von Woellwarth (* 1941)
betreibt familien- und heimatgeschichtliche Studien, die er in Zeitschriften veröf-
fentlicht. Sein bekanntestes Werk ist das Buch über „Schloss Hohenraden - 600
Jahre im Besitz der Freiherren von Woellwarth“, erschienen 2001.
12.4 Julie von Woellwarth (1843 - 1909)
machte früh das Examen als Lehrerin, arbeitete dann aber als Diakonissin und war
schließlich Leiterin des Krankenasyls Bethanien in Winterbach. Ihre Erlebnisse als
Diakonissin in Sanitätseinheiten und -zügen im deutsch-französischen Krieg schlu-
gen sich in ihrem beachtlichen Büchlein „Unter den Verwundeten 1870/71“ nieder,
erschienen in Stuttgart 1887.
12.5 Julie Gräfin von Ortenburg, geb. von Woellwarth (1819 - 83)
schrieb ausführliche Erinnerungen.

170

Das Adelsgeschlecht der Woellwarth
loading ...