Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Friedländer, Ernst
Ostfriesisches Urkundenbuch (Band 2): 1471 - 1500 nebst Nachträgen und Anhang — Emden, 1881

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.1951#0226
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
218 1484.

Zeugen: Herman goltsmet, Hillewert glasemaker, gebroedere,') unde Luedeke van Duethen,
borghere bynnen Emcden.

In derae jaere unses leven Heren Jhesu Christi vierteynhundert vier unde tachtentich, ame
hilgen soendaghe nae der gheboert der ghebenedyeden moeder unde maghet Marien, moeder
unses leven Heren Christi Jhesu.1)

Die Siegel der beiden Testamentsvollstrecker sind verloren.

1143*

i4. Dezember 1484, (IS. März 1320.)

Bernardus schriver, borger tho Embden, verkauft mit Einwilligung seiner Frau Gebbeke
und deren ältesten Sohnes Alberdes für 17 goldene Rheinische Gulden tceniger einem Drittheil eines
Rheinischen Guldens an heren Johan Moirman, karckherren tho grothe Pballeren unde vicariura
tho Embden, eme offte synen nakomen vicario und priesteren tho des hilligen cruces altare,
einen goldenen Rheinischen Gulden jährlicher tho Paschachten offte sonimersnacht1) zu bezahlender
Rente aus seinem Hanse, genannt die hoesse,*) staende alrenaest Egkberth Schroeders huesse upt
westen, -und behält sich das Wiedereinlösungsrecht zu demselben Termine vor. Sollte die Rente
nicht pünktlich bezahlt werden, so dass er darum gemahnt werden muss, so will er bodenlone und
pandinge ersetzen.

Zeugen: meister Hinrieh Komponye, altariste in der karcken tho Embden, und Cordt
Kremer, borger dairsulves. Es siegelt Jacob, priester und altariste tho unser lieven Vrouvven
altare benompier karcken.

Datum XIIIIC LXXXIIII0 anno, tertia feria proxima post Lucie. 3j

Orig. Perg. von 1520 im Archive der Grossen Kirche zu Emden, Kr. 68.
Das Siegel ist nicht erhalten.

1143. ') Da von den Brüdern Einer Goldschmied, der Andere Glasmacher ist, so scheint diese Urkunde, wenn
man von dem Spezialfall allgemein folgern darf, zu beweisen, dass derartige Namen doch meist Handwerks-
bezeichnungen sind. — Auch die Kückschrift ist zu beachten. In derselben wird der Taminen, welche oben Kiste-
makers heisst, ohne Weiteres die Gewerbebezeichnung ihres Mannes als Name beigelegt.

aj Kückschrift: Testaineittuni Tamme Vyschers extra portam.
1143. ') Es ist auffallend, dass nicht tho somrnersnacht steht, denn so kann man glauben, der Termin
Paschachten (= 8 Tage nach Ostern) und somrnersnacht sei identisch, da beide Ausdrücke nur durch offte ver-
bunden Bind. Sommersnacht ist aber der 24. Juni, der Tag Johannes des Täufers, (vergl. v. Wicht, Ostfries. Land-
recht. II. Cap. 272), kann also niemals mit Paschachten zusammenfallen; es sind hier also 2 Termine zur Renten-
zahlung anzunehmen.

s) Die Kückschrift sagt, die „hoese'1 habe in der groten Straten gelegen, und an Hermen van Jemgum's
Haus im Osten und Dirck Gerdes Haus im Westen gegrenzt.

3) Auf den Wunsch des meister Jacob Canter, pastor tho grothe Phallern und vicarius tho Embden, be-
glaubigt Graf Edzard diese Urkunde am donnersdage na Oculi anno XV"c twintich.
 
Annotationen