Friedländer, Ernst
Ostfriesisches Urkundenbuch (Band 2): 1471 - 1500 nebst Nachträgen und Anhang — Emden, 1881

Sheet: 785
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/drwOstfrUrkunde1881/0795
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Traditionen des Klosters Fulda.

Der sog. Codex Kberhardi im K. Staatsarchiv zu Marburg, den ich im Original benutzen
konnte und aus welchem die Friesland betreffenden Stellen nachstehend mitgetheilt werden, besteht
aus zwei Foliobänden von 177 und 196 Pergament-Blättern, und ist von dem Bruder Eberhard unter Abt
Markward I. (1150—1165) zusammengestellt, geschrieben und mit reicher künstlerischer Ausstattung
versehen worden, K. Foltz hat in seinem Aufsatz: „Eberhard von Fulda und die Kaiserurkunden
des Stiftsu in den Forschungen zur deutschen Geschichte Bd. XV1T1. (1878), S. 493ff. den Codex
eingehend beschrieben, vor ihm Dronke in der Vorrede zu: Traditiones et antiquitates FuldenBes,
Fulda 1844, einem Buche, dessen Inhalt der genaue Abdruck des Codex bildet, — Der erste Band
enthält Fol. 1—69 Päpstliche Privilegien, Fol. 70—135 Königliche Immunitätsbriefe und Präcepte,
Fol. 136—178 Schenkungen Privater; der zweite Band Fol. 1—82 Schenkungen der Kaiser, Fol.
83—115 kleine Schenkungen PAvater, Fol. 116—131 Tauschverträge, Fol. 132—157 das Zinsbuch
des Klosters, Fol. 158—190 Schenkungen der Mönche, Fol. 191—195 den Bericht des Abts Mark-
ward über seine Verwaltung. — Die auf den folgenden Blättern mitgetheiUen Traditionen sind
dem ersten Bande des Codex Fol, 163—170 und dem zweiten Bande Fol. 72'—73 entnommen (Dronke,
a. a. 0. S. 42—51 und 67 f.). Die Kapiteleintheilung ist wegen der leichteren Auffindbarkeit im
Register angeoi'dnet und die römischen Zahlzeichen sind durch arabische Ziffern ersetzt worden.

Descriptiones eorum, qui de Fresia bona sua sancto Bonifacio tradiderunt
1. In Christi nomine ego Hüderat filius Geldredis tradidi ad sanctum Bonifacium terram.
iuris mei in Westerriche et mancipia 20 cum omni suecessione prolis eorum. — Ego Hilderat
tradidi s. Bonifacio dimidiam hubam in Quirnifurt. — Similiter ego Ratburc tradidi s. Bonifacio duas
hubas in eadem villa cum servis et ancillis, numero 20, cum prole sua. — Ego Gebi tradidi ad mo-
nasterium s. Bonifacii in pago Wirense curtilem unam cum Omnibus, que ad eam pertinent, terris
et mancipiis, domibus et m.1) — Ego Gerwic tradidi s. Bonifacio terram iuris et proprietatis me§ in
eodem pago cum familiis et possessionibus. — Ego Goto tradidi s. Bonifacio proprietatem meam
in Fetergewe, in marca Nortwaldo, in villa Geinlete, terre 6 mansos cum mancipiis. — Ego Fri-
gart et due filie mee Friduwic et Friburch et filius meus Rudolf dedimus ad s. Bonifacium ad Fuldense
monasterium quicquid in Hettinchetmevelden proprium habuimus, sive in agris sive in campis, sil-
vis, pratis, domibus aut familiis. —. Ego Geiltrud tradidi ad monasterium s. Bonifacii oranem pro-

') Orig. domibus et m.
loading ...