Fliegende Blätter — 40.1864 (Nr. 965-990)

Page: 9
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb40/0013
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- TÄTro.
Handlungen, sowie von allen Postämtern und -IW

Z e i t u n g s e r v e d i t i o n e n angenommen.

Erscheinen wvchenllich ein Mal. Subscriptions-

preis für den Band von 26 Nummern 3 fl. 54 kr. ""

od. 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern kosten 6 kr. od. 2% Sgr.

Die Weissagung der Zigeunerin.

(Fortsetzung.)

Grenz- und Flurkarten waren zu jener Zeit noch gar man-
gelhaft, und so konnte cs wohl geschehen, daß, zumal in den
Wäldern der Berge eine Strecke Landes sich hinzog, das
Niemand beanspruchte. Der Ignaz hatte nicht viel gefragt,
auf wessen Grund und Boden er sich ansiedele und, was
noch wichtiger für ihn war, auch nach ihm und seiner Nieder-
lassung fragte Niemand. So lebte er denn wie ein König
in seinem Besitzthum, Niemandem unterthänig, Niemandem
zinspflichtig in Mitten seiner Knechte, die sich rings um die
Mühle ihre Hütten bauten, heirathetcn, und das entlegene
Thal mit munterem Nachwuchs bevölkerten. Auch Ignaz
hatte sich später ein Mädchen aus dem Städtchen heimgeholt,
das die Eltern dem reichen Brettmüller im Walde gern über-
ließen. Die Marie war ein schüchternes stilles Wesen, das
neben dem kräftigen finsteren Gatten sich fühlen mochte, wie
die Taube neben dem Geier. Willenlos und gehorsam hatte
sie sich dem Gefürchteten überlassen,., schüchtern und ängstlich
lebte sie in dcö rauhen Mannes Hause und still und geduldig
lag sie, nachdem sie dem Mann einen Sohn geboren, ein
Jahr lang aus dem Krankenlager und verlosch endlich wie
ein verglimmender Docht. Es war ein kurzer freudloser
Lebensgang gewesen, sie hatte den Vater ihres Kindes von
Anfang an mehr gefürchtet,, als geliebt. Ihr Söhnlein
aber, kaum zwei. Jahre alt, als die stille Mutter entschlief,
wuchs gepflegt von den Frauen der Nachbarhütten heran und
war, da der Ignaz nicht wieder heirathcte,. daheim am wenig-
sten zu Hause, und Niemand im ganzen Thale war ihm
fremder,, als der eigene Vater. Dies änderte sich in späteren
Jahren wenig, David lebte zwar in deö Vaters Hause, nahm
an der. Beaufsichtigung der Mühle Thcil, besorgte hin und
wieder den Verkauf der Bretter in dem Städtchen, blieb aber

2

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Die Weissagung der Zigeunerin"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Heil, Friedrich Michael
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Fest <Motiv>
Hand <Motiv>
Schicksal <Motiv>
Weissagung <Motiv>
Zigeunerin <Motiv>
Ehefrau <Motiv>
Landbevölkerung
Mühle <Motiv>
Säugling <Motiv>
Müller <Motiv>
Karikatur
Taufe
Kindertaufe
Wahrsagerin
Satirische Zeitschrift
Schwarzwald

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 40.1864, Nr. 966, S. 9
loading ...