Fliegende Blätter — 48.1868 (Nr. 1173-1198)

Page: 145
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb48/0149
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
19. Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- wrro, m m
Handlungen, sowie von allen Postämtern jM > u ^■ I -
ÜI1” Zcilunq sexpcditionen angenommen.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Subscriplionö-vi yiii 5,.
preis für den Band von 26 Nummern3 fl.54 kr. 1

ob. 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern 9 kr. ob. 2’/2 Sgr.

Dabei tauchte freilich immer tviedcr der Gedanke an
fcw räthselhaften Fremden zwischen ihnen auf — was aus
^»1 geworden sei — was ihn bewogen haben könne, ohne
Kleider den Platz zu verlassen und eine junge Dame warf
l'agar die entsetzliche Vcrmuthung auf, daß er am Ende gar
wahnsinnig wäre und ihnen noch irgendwo im Walde bc-
lllgncn könne.

Der Assessor hatte auch — späterer Beweismittel wegen

eine der Visitenkarten mitgenommen, und diese gillg jetzt
von Hand zu Hand. Ja den Namen des Unglücklichen be-
saßen sic, wo aber war dieser selber?

Gar nicht so weit — ganz in der Nähe, hinter einer
deinen Gruppe von Tanncnbüschen kauerte er, und betrachtete
sich in wahrer Verzweiflung die vor dem Hause gelagerte
Gruppe von Herren und Damen, die ihm den Nückwcg zu
seinen Kleidern rettungslos abschnittcn und noch keine Miene
machten, den Platz in der nächsten Stunde wenigstens wieder
zu verlassen.

Durch den Laut incnschlichcr Stimmen aufmerksam ge-
macht, hatte er sich beeilt, von seinem Lieblingsplätzchen aus
das Pirschhaus wieder zu erreichen, che er etwa in seinem
Zustand Fremden in den Weg liefe. Aber mit jedem Schritt,
den er weiter vorwärts that, wuchs der gefaßte Verdacht,
daß er heute, auf feinem letzten Spaziergang, gestört werden
würde, und als er die Lichtung endlich vor sich sah, und
leise vorwärts kroch, um das Terrain vorher zu sondiren,
fand er seine schrecklichsten Befürchtungen noch weit, weit
übertroffcn und daS Entsetzlichste, was ihm überhaupt begeg-
nen konnte, eine Berliner Picknick-Gesellschaft unmittelbar
vor der Thür gelagert, die ihn von seinen Kleidern trennte
— und was nun?"

Das Luftbad.

(Schluß.)

So konnte er doch nicht vor ihnen erscheinen! schon der
Gedanke war furchtbar und durfte er hier länger in seinem
Versteck bleiben, wo er die ihm gestellte Zeit seines Bades
schon überschritten hatte? Außerdem fing cö an kühl zu wer-
den — die Sonne schien nicht mehr und der Wind begann
über die Höhe zu ziehen; er konnte ihn schon oben in den
Wipfeln rauschen hören, kam aber wirklich ein Gewitter —
etwas keineswegs Unmögliches — so flüchtete natürlich die
ganze Gesellschaft in daS Pirschhauö und was wurde dann
aus ihm? Ein paar Mal reifte allerdings in ihm ein ver-
zweifelter Entschluß, aber er wagte nicht, ihn auözuführen
— noch lag die Möglichkeit vor, daß diese entsetzlichen Ber-
liner vielleicht einen Spaziergang machten — vielleicht nur
etwas weiter nach vorn auf die Rascnkuppc traten, um sich
von dort die Aussicht besser betrachten zu können, und dann
wäre er, wie ein Wiesel, wie eine Erscheinung, in das
Haus geschlüpft, aber nein sic rührten sich und wankten nicht
und cö wurde immer später.

Er überlegte, um einen anderen Ausweg zu finden.
Wenn er nun das Haus umging und durch das Fenster
kletterte? — aber gerade heute hatte er den Laden geschlossen
gehalten, der inwendig eingehackt war und nur mit großem
Geräusch würde er ihn haben losbrcchcn können — selbst
angenommen, daß er das gedurft.

Jetzt wurde die Gesellschaft davor» auch noch lustig —
sie sang. Der junge Schnittwaarcnhändlcr machte den Vor-
sänger und der Assessor — an zweite Stimmen gewöhnt —
setzte zu dieser ein; cö schadete auch nicht, daß er ein klein
wenig neben hinauskam' — er verschwand im Chor. Aber
der Wind wehte schärfer, wenn man ihn unten auch noch
nicht so stark fühlte; den geheimen RcgierungSrath begann cS


loading ...