Fliegende Blätter — 70.1879 (Nr. 1745-1770)

Page: 129
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb70/0133
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- Preis des Bandes (26 Nummern) pll,. 6.70. Bei direktem

Handlungen, sowie von allen Postämtern und "ÄTro* Bezüge per Kreuzban d: für Deutschland und Oesterreich y ««

Zeitungs-Expeditionen angenommen. JLwVPJL* ^-.7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins 8—.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Einzelne Nummer 30

Verfehlte Vorsicht.

Den Belto bringt sie immer mit
Zum Stelldichein — daß Wach' er halte;
Zwar knurrt er. naht des Fremden Schritt,
Doch schweigt er, nahet sich die Alte.

Meister Nikcls böse Tage.

Bon Georg Werter.

In der Herberge beim krummen Jobst war viel Volks
bunt durcheinander. Das Haus war eines jener Wirthshäuser,
wie sie vor vierhundert Jahren, spärlich genug, hie und da an
der Landstraße lagen; und wer immer des Weges zog, mußte
wohl oder übel dort einkehren zur Nachtruhe.

Der krumme Jobst war in seinem Wirthshause und durch
dasselbe allgemach zum wohlhabenden Manne geworden, aber
er war von so mürrischer und zugleich so träger Gemüthsart,
daß er jeden einkehrenden Gast als seinen persönlichen Feind
ansah, weil er ihm zwar manchen Weißgroschen und Dickpfennig,
aber auch manche unerfreuliche Mühe und Unbequemlichkeit in's
Haus brachte. So schlürfte er denn auch jetzt zwischen den
Gästen hin, nach allen Seiten verdrießliche Blicke werfend.

„Heda, Wirth!" rief jetzt einer der Gäste, der allein am
Tische in einer der Fensternischen bei seinem Bierkruge saß, dem
Griesgrämigen zu. Der warf einen kurzen Blick auf den Fremden,
erwägend, ob es sich lohne, den Anruf zu beachten. Da tn-
dessen der junge Mann in dem pelzverbrämten Trabcrt und den
Schuhen uiit langen Spitzen offenbar ein wohlhabender Mann
sein mußte, und Jobst sich besann, daß er den Herrn als Geleits-
mann eines einspännigen Wagens hatte einreiten sehen, so beschloß
er, den Anruf hören zu wollen und trat näher, um, wie er
meinte, eine Bestellung für Küche oder Keller entgegenzunehmen.

Statt dessen fragte der Fremde: „Könnt' Ihr mir nicht
sagen, wer der Mann ist, der da drüben allein am Tische
sitzt? Seht Ihr . . . dort, der in dem abgerissenen Lendener
und dem wüsten Barte . . . dort drüben, mein' ich ... !"

- „Weiß ich's!" fauchte der enttäuschte Wirth giftig heraus.
„Soll ich all das Gesindel, das hier in's Haus einfällt, etwa
nach Namen, woher und wohin fragen, um all die Herrschaften
mit einander bekannt zu machen? Da hätt' ich viel zu thun.

i:

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Verfehlte Vorsicht"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 70.1879, Nr. 1761, S. 129 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...