Fliegende Blätter — 70.1879 (Nr. 1745-1770)

Page: 89
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb70/0093
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
handlungen, sowie von allen Postämtern und
Zeitungs-Expeditionen angenommen.
Erscheinen wöchentlich einmal.

S'*' 1756.

Preis des Bandes (26 Nummern) M. 6.70. Bei direktem
Bezüge per K r e u z b a n d: für Deutschland und Oesterreich
il.7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins .Al. 8—.
Einzelne Nummer 30 /$.

LXX. 2d.

Die verpfändeten Professoren.

Humoreske von Bernhard Ohrenberg.

(Nachdruck verboten.)

Es war an einem außerordentlich heißen Sommernacht
»üttage, als genau zu derselben Stunde, wie alltäglich, die Pro-
fessoren Aibel und Maibel ihren gewohnten Spaziergang nach
^enr Dörfchen Krautheim antraten. Oester als sonst blieben die
Herren verpustend stehen, und fast war das Ziel erreicht, als
Professor Aibel begann: „Ich wünschte, lieber Maibel, daß allen
gelehrten Kollegen, die durch Sonnenflecken, Protubcranzen und
derartige Allotria beunruhigt, ans, eine verminderte Wärme-
ausstrahlung der Sonne schließen, — so cingeheizt würde, als
Uns heute!" „Es herrscht allerdings eine tropische Hitze!"
^utgegnete Maibel, „und Dein Wunsch ist zwar berechtigt, aber
Unchristlich; — ich hege ein anderes Verlangen, nämlich nach
^nem frischen, kühlen Trunk! — Wie wäre es, lieber Aibel,
^enn wir uns heute einmal ausnahmsweise gestatten wollten, in
Ekautheim einzukehren? — Sieh' nur, wie schattig und verlockend
Uns der Garten winkt!" Der Vorschlag war so unerhört, daß
Professor Aibel erschrocken stehen blieb, und den Freund von oben

bis unten mit einem bedenklichen Blicke musterte. Es war
stadtbekannt, daß unsere Freunde von ihren Gattinnen in sehr
strenger Zucht gehalten wurden, namentlich in Bezug auf das
Taschengeld, weßhalb die wackern Herrn stets nur (im buch-
stäblichen Sinne des Worts) „Luft zu kneipen" pflegten. War
es die allzugroße Hitze, oder trug der Zauber der Verführung
den Sieg davon, — kurz, die beiden alten Herrn zeigten
sich schwach. Das derbe, saubere Schenkmädel blickte sie bei
ihrem Eintritt in den Garten verwundert an, und es bedurfte
einer wiederholten Aufforderung, bis der braune, schäumende
Trank vor ihnen im Glase perlte; denn bis zum Consum von
zwei Gläsern Gerstensaft wagten sie sich sogar in dieser leicht-
sinnigen Stunde nicht zu versteigen. Die Gläser waren geleert;
da räusperte sich Professor Aibel mit sichtlicher Beklommenheit
und bat endlich kleinlaut den Freund, seine Zeche für ihn
auszulegen, da er ganz zufällig gerade heute seine Börse ver-
gessen habe. Erschrocken erwiderte der alte Maibel, daß er sich
ganz auf seinen lieben Collegcn verlassen habe; denn auch er
befinde sich in derselben Lage.

Da war guter Rath theucr, und Gewissensbisse folgten
bereits der übereilten That.

„Lieber Collcga", begann Maibel endlich etwas zögernd,
„ich erachte cs für das Angemessenste, um uns ans dieser höchst
fatalen Situation in Ehren zu ziehen, daß Du als Pfand
zurückbleibst und ich das Geld hole!" Aibel hatte nichts dagegen
einzuwenden, sondern erklärte sich zur freiwilligen Schuldhaft bereit.

Maibel drückte sich verstohlen ganz hinten durch eine Lücke
im Zaun, und Aibel blieb gedankenvoll sitzen, mit seinem Stock
Hieroglyphen in den Sand zeichnend.

Die Zeit wurde dem einsamen Professor entsetzlich lang;
— seine Zunge klebte immer noch am Gaumen; das Bier

12

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Die verpfändeten Professoren"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 70.1879, Nr. 1756, S. 89 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...