Fliegende Blätter — 93.1890 (Nr. 2345-2370)

Page: 165
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb93/0171
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
\i

i

H

\

k

\


Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
aq Handlungen, sowie von allen Postämtern und
Zeitungs-Expeditionen angenommen.
Erscheinen wöchentlich ein Mal.

I " 2363.

$Pret§ Bandes (26 Nummern) <M. 6.70. Bei direeiem
Bezüge per Kreuzband: für Deutschland und Oesterreich n<,

^ 7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins^. 8.— "o. Bd.
Einzelne Nummer 30 4-

(Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.)

M a l e r st r e i ch e.

Zwei junge, übermüthige Maler, Pemsel und Klexel, die zu-
sammen ein Zimmer bewohnen, besuchen eines Abends eine unter
Collegen arrangirte solenne Kneiperei. Pemsel begibt sich früher
auf den Heimweg, und in seinem Uebermuth denkt er über einen
Streich nach, den er seinem Collegen spielen könnet Zu Hause an-
gekommen, versteckt er den Stiefelknecht und malt dafür einen
solchen mit realistischer Wahrheit auf den Fußboden. Als Klexel
früh Morgens in seligster Stimmung heimkommt, macht er Licht
und will nun den Stiefelknecht benützen. Erst nach langen vergeb-
lichen Versuchen merkt er, daß er gehänselt sei und schwört Rache.

Nicht lange darauf begibt sich Klexel von einer ähnlichen
Unterhaltung nach Hause — mit der Absicht, nun seinem
Freund ebenfalls einen Schabernack zu spielen. Da ihm nichts
anderes einfällt, setzt er eine von Mittag übrig gebliebene Schüssel

mit Erbsensuppe auf den neben dem Bette seines Freundes befind-
lichen Stuhl. Pemsel kommt nach Hause und will sich eben ent-
kleiden, als er die Schüssel bemerkt. „Aha", denkt er sich, „der
will mir gewiß auch einen Streich spielen; aber so dumm bin ich
nicht — so leicht laß' ich mich nicht anführen!" Sagt's und setzt
sich, in der Meinung — die Schüssel sei wie der Stiefelknecht

täuschend gemalt — in die Suppe!

Sonderbare Anschauung.

Großbauer (zu seinem Sohn): „. . . Sag', Sepp, wie lange
mußt D'jetzt noch studiren, bist D'Brillen tragen darfst?!"

/

19

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Malerstreiche"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Alle Rechte vorbehalten - Freier Zugang
Creditline
Fliegende Blätter, 93.1890, Nr. 2363, S. 165
loading ...