Fliegende Blätter — 93.1890 (Nr. 2345-2370)

Page: 204
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb93/0210
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
s

204

Aus Emiliens Tagebuch.

Herbst 1890.

Ma bin ich wieder, aus der Sommerfrische
^ ' Mit meinen Eltern glücklich heimgekehrt.

Oft war ein Wetter, passender für Fische,
Als Menschenkinder, wirklich — unerhört!

Es traten Flüsse aus, es rutschten Dämme
Und in der Stube wuchsen schier die Schwämme.

Nun sind wir wieder häuslich eingerichtet —

Wie heimelt doch die Vaterstadt uns an!

Man ist zu Dank dem Magistrat verpflichtet,

Der für Verschön'ruug manches hat gethan
Und da und dort auf Plätzen oder Straßen
Hat dies und jenes wieder richten lassen.

Vor Allem int'ressirt uns das Theater,

Wir sind natürlich wieder abonnirt.

Die neuen Stücke ärgern zwar den Vater,

Der überhaupt gewöhnlich raisonnirt,

Doch für die Neuzeit und das Hochpikante
Schwärmt Gott sei Dank mit mir die liebe Tante.

So sah ich jüngst die „Eva" und die „Ehre";

Ich finde beide Stücke amüsant.

Vergeblich sucht' ich da das Ordinäre,

Das die Kritik im Zucht- und Rück-Haus fand.

Begegnete wie Elimar ein solcher

Mir je, wie Eva griff' ich zum Revolver.

Schrecklich!

Wie der Plnntagenbesitzer Mister Slauköpig

A>'

) i M n \

1 ! i /, i

A. ' Am'1"

7 V ! /

Im Glaspalaste sah'n wir noch die Bilder,

Die Sonne schien ihr reizendstes plein air,

Zur Seit' mir vor den Bildern stand ein Wilder,
Der freute sich der bunten Leinwand sehr,
Besonders aber — ach es fehlt' am Takte
Dem Wüstensohn — erfreute ihn das Nackte!

Wie viele wirklich traurige Gestalten
Erblickt man hier in Jammer, Elend, Noth,
Wohin man schaut, in Farben! Die sie malten,
Verdienen wohl zum Wasser kaum das Brod.
Sonst sagte man: „Die Kunst sei froh und heiter!
Heut' macht sie einem Kopfweh und so weiter.

Wir sah'n die Beduinen auch natürlich.

Auch dieses Schauspiel war sehr int'ressant;

Doch lobte, scheint mir, mehr noch als gebührlich,
Der Männer Wuchs und Schönheit meine Tant',
Ich glaube ihr gefiel' ein Menschenfresser!

Ich weiß mir Einen, der gefällt mir besser.

So bin ich denn, da es nun Herbst geworden,
Vergnügter fast, als wie zur Sommerszeit.

Wär' nicht das Fleisch so theuer allerorten —
Zehn Pfennige ist keine Kleinigkeit —

Im neuen Hut, im Ueberwurf, im neuen,

Könnt' man des Daseins wirklich fast sich freuen.

//

v. Miris.

Boshaft.

„Herr Wirth, Sie werden auch nie zum Militär genommen!"
— „Warum denn nicht?" — „Weil Sie das gehörige Maß
nicht haben!" _

Macht der Gewohnheit.

seine Schwiegermutter verloren hat.

„Warum steht denn der Herr Braumeister immer so
da?" — „Das thut er halt von der Zeit her, als er noch

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Schrecklich!" "Macht der Gewohnheit"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Hengeler, Adolf
Halmi, Artur Lajos
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 93.1890, Nr. 2367, S. 204 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...