Beiblatt der Fliegenden Blätter — 105.1896 (Nr. 2657-2683)

Page: 2680_1
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb_bb105/0507
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

UlÜnC^CJt* Berlin. Breslau. Chemnitz, Cöln a. Rh., Dresden, Frankfurt a. ITT., Hamburg, Leipzig, Magdeburg, Mannheim, Nürnberg, ssrag, Stuttgart, Wien, Zürich, London, Paris.

Alleinige Jnseraten-Annahme

bei Rudolf Mosse

Annoncen - Expedition
für sämmtliche Zeitungen
Deutschlands u. d. Auslandes.

Insertions-Gebühren

für die

4grf(i<ilf. Nonpareille-Zcilr

1 Ä 50 4 Reichsw.

Nr. 2680 (24) Erstes Wtatt.

München, den 4. Pezemver 1896.

105. Band.

Schmucke Dein Schaufenster

mit Reklame-Figuren

auch leihweise von C. H. Weigel, Leipzig I.

Vorlümrßn Cin von Ihrem Handlungshause die welt-
f ül idligUIi Diu bekannten Colby - Platten und
Papiere, welche höchst kräftige scharfe Photographien
reben. Nur acht, wenn jedes Packet die „3 Schwanen-
Schutzmarke“ trägt. Falls Ihnen Ihr Händler nicht liefert,
geben wir auf Anfragen nächste Bezugsquelle an.

Emulsionswerk Zwickau, Zwickau in Sachs

Diese Nummer enthält 10 Beiblätter.

Alle Zeitungsleser,

welche grosse Ansprüche an ihr Blatt
stellen, dürfte das täglich 2mal
in einer Abend- und Morgen-Ausgabe
(auch Montags) erscheinende „Ber-
liner Tageblatt“ mit seinem reich-
haltigen und gediegenen Lesestoff in
vollem Masse befriedigen. Insbeson-
dere finden auch die werthvollen Bei-
blätter: „Ulk“, illustr. Witzblatt,
„Deutsche Lesehalle“, illustrirfc.
belletrist. Sonntagsblatt, „Der Zeit-
geist“ feuilletonist.Montagsbeiblatt.
die Technische Rundschau und
, Mittheilungen über Landwirt-
schaft, Gartenbau und Hauswirth-
schaft“ allgemeinen Beifall. In An-
erkennung seiner hervorragenden
Leistungen, vor Allem seines raschen
und zuverlässigen telegraphischen
Nachrichtendienstes, den es durch
eigene Correspondenten an allen
Hauptplätzen unterhält, hat das

Berliner Tageblatt

und Handels-Zeitung-

unter allen grossen deutschen Zei-
tungen die weiteste Verbreitung in
Deutschland u. im Auslande gefunden.
Das B. T. bringt nur werthvolle
Original-Feuilletons unt. Mitarbeiter-
schaft gediegener Fachschriftsteller
auf allen Hauptgebieten des socialen
und geistigen Lebens. In demselben
erschein. Original-Romane erste?
Autoren in täglichen Fortsetzungen
Abonnementspreis viertelj. INI. 5.25
fürd. II. u. III. Quartalsmonat „ 3.50
für den III. Quartalsmonat „ 1.75

Probe-Nummern gratis und franco!!

IV

er seine Äugen

schonen, Kopf- und Gesichts-
nerven vor lästiger Lampenhitze
schützen und gut sehen will, ge-
auche: Wolff’s hygienischen Lampen-
odhirm „Augenschutz“ D. R.-Patent und
patentirt i. f. allen Staaten. „Augenschutz“ ist der vollkommenste und beste
Lampenschirm und darf an keiner Lampe fehlen! Probe-Exemplar für jede
Lampe passend franco gegen M. 1.20 Prospecte mit vielen Anerkennungen
gratis. Käuflich in allen besseren Papier- und Lampengeschäften, wo nicht,
direct vom Fabrikanten

Josef Rodenstook, Sä» Berlin W, !riger

General-Vertreter für Engros und. Export:^

Brögelmann, Hirschlaff & Co., Berlin W., Leipziger Str. 115/116.

101.

Oas Höchste
der Kunst!

„Ans dem Garten.“

Ein Wasserglas gefüllt
mit täuschend ähnlichen
Stoff-Rosen. Untersatz
m. abgefallenen Blättern,
alles in 1 Stück.
Liebliches Geschenk.

Schmuck für Näh- und
Schreibtische, Fenster-
brett, Paneele etc.

M 3.-.

(Verp. u. Porto 75 H).

J. C. Schmidt,

Hoflieferant,

Erfur t.

Pfachtalbtimri”ik

farbiger Umschlag, 212 .
Seiten, 900 Abbildungen,
50 Pfg., die bei Auftrag
vergütet werden.

„. . . Was sagen Sie, Anna — die Arzneigläser der Frau Baronin
haben Sie alle ausgetrunken? . . Wie kommen Sie denn dazu?"

„Ich Hab' mir halt gedacht: die Frau Baronin trinkt gewiß nichts
Schlechtes!"

Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Rechtsanwalt
Max Tartara ans Schlochau. welcher
flüchtig ist, ist die Untersuchungshaft wegen be-
trügerischen Bankerutts und Unterschlagung
verhängt.

Es wird ersucht, denselben zu verhaften und
in das hiesige Justiz-Gefängniß abzuliefern.
Akten III. J. 1096/96.

Könitz, den 5. November 1896.

Der Untersuchungsrichter 6ei dem
Königlichen Landgerichte.

Beschreibung.

Alter: 44 Jahre. Größe: ca.
1,75 m. Statur: mittl. Corpulenz.
Haare: tiefdunkelblond glatt, in der
Mitte gescheitelt. Stirn: frei. Bart:
dunkler Schnurrbart. Augenbrauen:
dunkel. Augen: dunkel, trägt Knei-
fer. Nase: gewöhnlich. Kinn: rund.
Sprache: Deutsch. Besondere Kenn-
zeichen: spricht so, als ob er etwas
im Munde hätte.

tG

io



IG
loading ...