Heidelberger Jahrbücher der Literatur — 38,2.1845

Page: o
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1845_2/0501
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Brandstäter: Geschichte des ätolischen Landes.

703

σιν αυτόν ανδρα Αίτωλόν ϊστοροΰντες, καί ευγενη δέ φασιν είναι και
προςγενη του Διομήδους κ. λ. Die Wohlgestalt gehört nicht zur Ge-
nealogie und ευγενής bedeutet die vornehme Abkunft; aber selbst diese
stellten die παλαιοί in Abrede; ου γάρ αν, fährt Eustathius fort, επλη-
ξεν αυτόν δ Όδυσσευς τω σκήπτρω ευγενη όντα, ος δή μόνους τους
δημότας ετυπτεν. Dass „desshalb“ die Stimmung der Griechen gegen
ihn gewesen, ist eine blosse Phantasie; valeat igitur formosus Thersites
(Lycophr. 1000 nennt ihn πιθηκόμορφος), und sollten wir auch in Eine
Klasse geworfen werden mit „Homer’s Affen, Quintus genannt, der es
diesem wahrscheinlich
Thersites durch Achill =,
sagt: άνέρος όυτιδανί E_r
Um nicht allzula
weilen, wollen wir n
medes, welcher nicl =_


Jünglinge in Argos -
wird angeführt: „Hoi Ξ
So auch wohl bei Τι Ξ
γιαλείης.“ Die Stell -
fassung; Stat. Theb. -
5, 48. klagt sie übe Ξ
ja erst nach seiner I Ξ
die Stelle des Tryph Ξ:
die Aegialea nichts;
Wie alsdann die Vt Ξ—‘

sich mit vielen (πο — ^
lückenhaft angeführte =_

er den
;t genug
loading ...