Heidelberger Jahrbücher der Literatur — 38,2.1845

Page: 917
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1845_2/0441
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 58. HEIDELBERGER 1845.
JAHRBÜCHER DER LITERATUR.

Schriften des Alter thumsver eins
für tSüden,

(Schluss.)
Doch dieses gehört bis jetzt noch zu den frommen Wünschen;
und der Baden’sche Verein hieifc seine erste General-Versammlung den
5. November 1844, während er damals schon hundert und in die sie-
benzig Mitglieder zählte und die hohe Freude hatte, „an der Spitze die-
ser regen Theilnahme Ihre Grossherzoglichen Hoheiten, die Prinzen und
Markgrafen Wilhelm und Maximilian von Baden, so wie die Durch-
lauchtigsten Fürsten von Fürstenberg und Leiningen nennen zu
dürfen.“ Thätig bewiesen sich bei dieser Versammlung die nachge-
nannten fünf Vereinsmitglieder:
1. Hofrath Dr. Pitschaft sprach als erster Vorstand geistvolle
Worte der Weihe.
2. Der zweite Vorstand und hauptsächlichste Gründer des Ver-
eins, August von Bayer, gab den ersten Jahresbericht über Bestand
und bisheriges Wirken der Gesellschaft, aufführend das Geschichtliche,
eine Darstellung der innern Einrichtung und die bisherigen Leistungen
des Vereines. Wir heben aus diesem Berichte nur heraus, dass das
Grossherzogliche Ministerium des Innern und der Finanzen auf „ehrerbie-
tiges Gesuch“ von dem Bestände des Vereines officielle Kenntniss nah-
men und denselben sämmtlichen Kreis-Regierungen, Strassenbau-, Forst-
und Domänen - Directiönen empfahlen; dass der Grossherzogliche katho-
lische Oberkirchenrath vertrauensvolle Aufforderung an die Vorstände des
Vereines gestellt hat, ihre Forschungen über alle katholischen Kirchen
des Landes auszudehnen und Berichte über den Befund, wie Erhaltungs-
vorschläge vorlegen zu wollen; und dass der Director des Vereins be-
reits Reisen nach Lautenbach, Allerheiligen, Sinsheim und der in mehr-
XXXVill. Jahrg. 6. Doppeihefl. 58
loading ...