Hübsch, Heinrich
Bauwerke: Text zum ersten und zweiten Heft — Karlsruhe und Baden, 1838

Seite: 38
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/huebsch1838bd1/0040
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
38

Ausladung durch eine dünne Sandstein-Platte erreicht, worauf— nachdem sie hinten mit den
aufgeniauerten Lagen 2 und 3 hinlänglich beschwert waren — vorn die Backstein-Lagen
4 und 5 aufgelegt und durch die geneigte Ziegel-Lage 6 gedeckt wurden.

Die letztere wende ich seihst an den ganz aus Haustein bestehenden Trauf-Gesimsen an,
damit deren Stoss-Fugen gegen das Eindringen und Durchsickern des Wassers bei eintretender
Schadhaftigkeit der Dach-Deckung gesichert sind. Man erhält durch diese Anordnung — so
zu sagen — eine Reserve-Traufe.

In Fällen, wo Hausteine zu theuer gekommen wären, habe ich schon öfter mit lauter Back-
steinen von gewöhnlichen Dimensionen ziemlich weit ausgeladene Gesimse nach Fig. II. con-
struirt. Nachdem nämlich die Kragsteine — von Mittel zu Mittel auf Backstein-Länge von
einander entfernt — in der Art hergestellt waren, dass deren zwei untere Schichten 1 und 3
durch die Hinter-Mauerung 4, 5 und 8 und hierauf die Schichten 6 und 7 durch die Hinter-
Mauerung 9, 10 bis 14 gesichert wurden; so konnte die Gesims-Platte durch die Lagen 15,
16 und 17 gebildet, und mit der Ziegel-Lage 18 gedeckt werden. Hierbei ist übrigens
zwischen letzterer und dem Sparren-Ende ein hinlänglicher Spielraum zu beobachten.

-»-&«-

DIE EVANGELISCHE KIRCHE ZU BA17SCHLOTT,

einem ohnweit Pforzheim gelegenen Dorfe, wurde an einem Abhang gebaut, wesswegen der
vordere Sokel und die Frei-Treppe ungewöhnlich hoch sind. Da ganz in der Nähe ein grauer
Sandstein bricht, welcher Anfangs sehr weich ist und sich leicht bearbeiten lässt; so wurde
der Bau mit ganz regelmässig behauenen (aufgeschlagenen) Quadern aufgeführt.

Die Eindeckung des Thurm- und Kirchen-Daches besteht aus Schiefer, und die Decke
ist, wie in der Kirche zu Zaisenhausen gehalten. Im übrigen ist das Innere ganz, wie bei der
Kirche zu Epfenbach behandelt.

Zunächst der Kanzel ist (wie aus demGrundriss zu ersehen) recbterHand eine vergitterte
Loge für S. K. H. den Grossherzog, welcher sich öfter auf seiner Besitzung zu Bauschiott
aufzuhalten pflegt, angebracht, und auf der andern Seite bildet der Pfarr-Stuhl eine ähnliche
Abscheidung. Die zwischen den zwei Eingängen befindliche Wand ist im Innern mit einer
vom Bildhauer Braun aus Stuttgart verfertigten Christus-Statue geschmückt.

Die Einweihung der Kirche wird nächstens Statt finden.
loading ...