Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
166

aber Autorität sagt, sagt Nichts oder Papst", und wie wir HSren, soll auch wirklich der Doctor Julius dkcscS NämeiiS eine Anstellung in
der ministeriellen Ccntralstellc für Preßangelcgcnheitcn erhalten haben.
Blicken wir dagegen nach Würzburg, so sehen wir abermals einen Schncidcrgscscllen seiner politischen Vergangenheit wegen ver-
haftet, und den Treubund öffentlich danken, „daß die Schwüle banger Erwartung von allen Gcmüthcrn hinwcggcthan ist." Wie kurzsichtig aber
erscheint diese Hoffnung, wenn wir die verpestete Atmosphäre analysircn, in der wir uns durch das Trockcnlcgen der Spree in diesen Tage»
noch befunden haben! Bürgerwchrflintcn, Bavonncttc, Musketcnschlösscr, Ladcstöckc, Patronentaschen sind wahrlich nicht die gefährlichsten Aus-
dünstungen, denen man auf den Grund gekommen; und wenn cs auch unabwcislich nothwcndig ist, jedes Jahr zwei Tage im Monate dieser
Rundschau mit dem sogenannten Schützen der Mühlen vorzugchen, wer schützt uns vor de» Schützen des grünen Grabens, die nur da
getroffen, wo wir vom Himmel unserer irdischen Erbärmlichkeit wegen eine Nase bekommen?! Und Weihrauch kommt nicht nach Berlin,
sondern bleibt in Hamburg, und Alles was sich von der Darmstädter Coalition sagen läßt, ist, daß sie uns Schimpf gebracht hat. Dieser
Schimpf würde uns jedoch nur verwunden und betrüben können, „wenn er von Ocsicrrcichischcn Kriegern auSgmgc". Aber er rührt ja nur von
Ocsterrcichischcn Nehmern her, von feilen Juden, und da müssen wir es um Oesterreichs willen bedauern, daß cs soweit gekommen ist, daß
„nur noch israelitische Literaten das Gebäude seiner Rcaction zu stützen vermögen". Wir sehen uns aber in Europa um, und haben Habsburg
keinen Vorwurf zu machen. Stehen diese israelitischen Eindringlinge doch an der Spitze aller Regierungen, von denen die Zukunft der Christenheit
noch etwas zu erwarten hat! Ist doch ein d'Jsracli Staatskanzlcr von England, ein Fould Premierminister von Frankreich! Und wer
will behaupten, daß nicht irgend ein PinkuS das aus seinem Namen gestrichen ? Wo aber ist das Vaterland dieser mosaischen Wortführer,
wo ist des Juden Vaterland? Rechts vom Brandenburger Thor, für fünf Silbcrgroschcn täglich von acht bis neun Ubr, unwiderruflich
bloß noch bis zu Ende dieser Woche wegen allgemeinen Andrangs, und bann rollen sic cs zusammen und bieten cs feil jedem der da sehen will,
und: „Was zahlst du und ich diene dir!" ist die Devise ihrer Fahnen.
Aber, fragt sich der Rundschaucr, sind wir besser als Jene? Prangen wir denn gar so sehr in dem Brautgcwand der ewigen Schön-
heit, in dem zarten Schmucke der Büßfertigkeit, um uns erheben zu dürfen über diese Verirrten? Hat nicht der Schutzmann Äirnbcrg dein
Schlächtergescllcn Lorenz noch einen Hieb über den Kopf gegeben, als der Letztere schon in dem erwiesenen Besitz von vierzehn Kopfbeulcn war?
Und ist der neue Englische Keller, Markgrafen- und Bchrcnstraßenccke vielleicht ein Signum tomporis mehr, daß wir uns eher für XVKito-
stsliles als für Kirchcnvisitationcn eignen? Fassen wir daher das Bebürfniß, das in den meisten Herzen und Gewissen brennt, in die Realität
die den positiven Inhalt unserer Freiheit ausmacht und die tiefsten Tiefen menschlicher Wahrheit enthält und spreche» cs aus in dem Worte
„Autorität" und rufe» wir dem der sic erfaßt hat die glückwünschcndcn Worte des Dichters zu: <Jui poluit eoguvsoero causss
rerum keli» — e-t Ssrotti Kladderadatsch.

Feuilleton.

Die Spenersche Zeitung ist in Oesterreich verboten worben, wie man
sagt, nicht ibrcr Haltung (?!) wegen, sondern weil sie oster Artikel aus der
Kölnischen Zeitung mitgetheili baden soll. Dies ist nicht richtig; der
wahre Grund des Verbotes ist der, daß diese Zeitung von Ungern gedruckt
wird und, wie die Oestcrrcichische Regierung behauptet, die Ungerschen
Interessen zu sehr wahrnehmcn soll.

Welches ist der Unterschied zwischen der Höllenmaschine des großen
und der des kleinen Napoleon?
Die Höllenmaschine der Straße St. Nicaire zu PanS hat in Folge der
Unaufmerksamkeit eines trunkenen Kutschers gefehlt, die von Marseille
dagegen hat in Folge der Aufmerksamkeit nüchterner Polizisten nicht
gefehlt. _
Die Kreuzzeitung meint, die Höllenmaschine von Marseille werde „nach
Art der Büchsen-Verschwörungen mehr auf einen Scherz hinaus-
laufen.'
ES ist dies die erste „Enthüllung" des Zuschauers, welcher wir von
Herzen bcisiimmcn, um so mehr als eine Höllenmaschine in der Thal nichts weiter
ist als eine Büchsen - Verbindung.
Mür scheu»! cS kcun BewcuS von Begcustcrung sür dem Piösüdenlen ßu
seun, wönn dü Franßosen ümmer schreucn: Es löbc der Käufer! Es
scheunt mür vülmöhr darün nur der BcweuS ßu lügen, daß sü den Prö-
südenten nücht mehr wollen. Zwickauer.
Zur Ausstattung der vom Tbsätre krsnz-ai, zu Paris bereits einstudirten
und demnächst zur Aufführung kommenden großen Komödie werden Requisiten
als Hermeline, KrönungSmäntel, Thronsessel, Uniformen, De
coratio neu u. s. w. billig zu kaufen gesucht. Auch können Statisten und
Choristen mit starkem Organ, so wie geübte Höllenmaschinisten gut cngagirt
werden. Näheres bei dem Director Herrn LoutS.

Gespräch während d-r Luftfahrt des Herrn Godard
am 26. September l852.
Madame Meier. Sag' mal, wer ist der Herr mit dem furchtbaren
Bart, der mit aufgcstiegcn ist? Das muß ein Demokrat oder ein Rabbiner sein.
Herr Meier. Kein» von Beiden. Das ist ja derselbe Herr, dem wir
vor einigen Tagen in Potsdam begegneten, als er in 8 Stunden von Schöne-
bcrg nach Brandenburg und zurück suki.
Madame Meier. Damals batte er ja aber gar keinen Bart. Woher
soll er den in so kurzer Zeit bekommen baden?
Herr Meier. Mein Kind, unter diesem Bundestage ist alles möglich.
Löwenpommadc — Haaröl — blainon cke ?->ri- — 0»i>uviren — I.oli-ö —
Madame Meier. Ach Du spaßest wohl. Ich glaube, das Ganze
ist nichts als ein April-Witz.
Herr Meier. Was?! Du weißt den Namen? Um Gottes Willen
schweig' — er will incognito bleiben.
Oesterreich dezchästigt sich mit der Veibcfferunq der Straßen in den
Kronländern.
ES muß sich also überzeug! haben, daß es auf den bisher betretenen
Wegen nicht mehr fortkommen kan».

BaiernS Ministerpräsident ist schwer erkrank,.
Seine Wiederherstellung hofft er durch Wiener Tränkten zu bewirken,
da er sich bisher nur durch das erhalten hat, waS ihm von Wie» eingc-
geben wurde.

Glücklich ist, wer vergißt,
Was nicht mehr zu ändern ist!
Sine Verlass»»!, im Sahrr 1858.
 
Annotationen