Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 5.1852

Page: 37
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1852/0037
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Wochenkaleuder.

Montag, de» p. Mär,.
Der Noth stand beginnt auch in der
Residenz in den ärmeren Stadttheilen fühl-
bar zu werden.
Vienflag, den !>. Mär,.
Der Nothstand greift weiter um sich und
erstreckt sich bis zum Spittelmarkt.
Mittwoch, den >0. Mär,.
Die Gebrüder Schickler verpfänden ihre
Zuckerfabrik, um sich eine Schrippe zu
kaufen.


Wochenkalender.

Vonncrflag, dc« II. Mär,.
Der Nothstand hat bereit« die kinden bis
zur Ecke der FriedrichSstraßc ergriffen. Ein
RegicrungScommiffar wird an Ort und
Stelle gesandt, um Bericht zu erstatten.
Freitag, drn 12. Mär,.
Das Brot ist so theucr geworden, daß
die ärmeren Klaffen nur noch aus Austern
angewiesen sind.
Sonnabend, den 13. MLr>.
Der Nothstand ist so gestiegen, daß wir
für 160 Stück Austern und eine Flasche
Chably gern unsre ganze Verfassung, Ge-
meindeordnung und beide Kammern nebst
Zubehör hingeben. Kladderadatsch.

Hllmoriflisch-satyrisches Wochenblatt.

Diese« Blatt erscheint täglich, mit Ausnahme der Wochentage. — Man abonnirt mit 17'^ Sgr. vierteljährlich bei allen Buchhandlungen
sowie bei den König!. Postanstalten de« In- und Auslandes. Jede einzelne Nummer kostet 1'^ Sgr. vir Lcdaclion.


ES war nur ein Traum, eine Congestion des Blutes, ein Truggebilde — 's ist Alles fort!
unsre Hoffnung, unser Geld und der letzte Oesterreicher. Wir athmen wieder auf und unsre Brust ist
wieder leicht, denn nur die Brust der Herren Bundes-Commissare ist beschwert
durch die leichte Fast des Danebrog-Ordens.
Alles ist wieder gut dänisch, wie es ehemals war: unsre Felder, unsre Montirungen, unsre Steuer-
einnehmer und Gensdarmen, und unser Land genießt des Friedens, den wir erwartet haben. Wir
werden aufs Neue ackern und karren und trotz der Dänenherrschast unfern alten Ruhm bewahren; und
wenn man von dem besten deutschen Schlachtvieh sprechen wird, wird man an Holstein denken.
Es war ein böser, langer Traum — aber nein! — wir waren ja aufgestanden und bei nüch-
ternem Verstände. Dort ritt er ja einher der tapfre Vater Drauf — dort stürmten sie bei Düppel
— dort flog der Christian krachend empor — dort-sonderbar, daß wir die Namen nicht
los werden können! — Gefion, Fridericia, Frankfurt, Boitzenburg-es ist vorbei!
Man möchte irre werden an Allem: an Liebe, Muth und Treue, ja sogar an der deutschen Einheit.
Und doch wäre es und ist es so schön, ein Deutscher zu sein! Denn: Was ist des Deutschen
Vaterland? Was blasen die Trompeten? Was fang' ich armer Teufel an? Fordre
Niemand mein Schicksal zu hören-denn-
(6) Es sind einmal drei Schneider gewesen! (D
Kladderadatsch.
loading ...