Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 17.1864

Page: 181
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1864/0181
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Berlin, den 2. -Oktober 1864.

Nr. 4«.

XVIl. Jahrgang.


wochenkaknder.
Montag, dcn Lctober.
Die Zustände in Kurhessen erregen
aufs neue Preußens Ausmcrksamkeit.
O Splitter!
Dienstag, den 4. Lctober.
Ofncielle wiener Zeitungen geben
Preußen den Rath, acht c onstitutionell
zu regieren.
O Balken!
Mittwoch, den 5. Lctober.
Lcsterrcich erinnert Frankreich an
die Versprechungen von Villasranca.
O Splitter!


Wochmkalender.
Donnerstag, dcn 6. Lctober.
Oesterreich gestattet die Anwerbungen
für die mexikanische Armee.
O Balken!
Freitag, den 7. Lctober.
Der Papst klagt Rußland an, daß
eS katholische Kinder ihren Aeltern
entreiße.
O Splitter!
Sonnabend, den 8. Lctober.
Der Knabe Michael Cohen crbält
eine neue Düte mit römischen Pfeffer-
nüssen.
O Balken!
Kladderadatsch.

HumorMch-satyrisches Wochenblatt.

Fragment aus einer neuen, noch unvollendeten Komödie.

Erster Act.
In Paris.
Erste Scene.
LN. Prpoli. Menabrra.
ER.
Kon, Uossiours, non! 8o taug' die Rosen
Der Mangen Pio Nono's blüh»,
8o lange werden die Roih Hosen
/üc Romas schöne /rauen glüh».
Plonjilon
sstürzt wüthcnd in das Zimmer. >
Diablo! Desto! Endlich bezwungen
Ron /rau Elothildc's Thrnnculrause».
Mosss ich jetzt meine Heiden Zunge»,
Die doch seit langer Zeit schon lausen,
Rom Herrn Erzbischos lassen tnusen.
Prinz Hamtiert sosste Pathe steh»,
Das mit Hrotzj>a>ia nicht miss geh».
Da schreibt der Rischos mir: huocl non! o!
Rerboten hat's Herr Pio Rono.
LR
lbestigs.
8o lntzt de» Erzbilchos mir rusen!
Der Erzbischos
tdemülbig auilretcndi.
8chon harr' ich an des Thrones 8lufe».
ER.
Herr, schreiben 8ie dem heil gen Rater:
Nichts in Paris zu sagen hat er.

Rmgchcnd soss er seinen 8egen
Dem Zunge» schicken! iBei Seile.) 's ist von wegen
Der Hnade Rnsrcr lieben /rauen!
Erzbischof.
8ire, sicher könnt Zhr aus mich bauen.

Zweite Scene.
(Drei Tage später.)
LN. Der Erzbischof.

Der Erzbischos.
Voilir, 8ire, der besohlnc 8egen:
Ruü hier ein Rricschen — 's ist von wegen-

ER

sden Bries mit freudiger Hast erbrechend).
Ron meinem /rcunde Pio Nono!
Zch wutzt'. er ist zu mir stets buono.
sMit plötzlicher Wuth).
Doch ha! was mutz ich sehn? — Den 8egen
Miss er dem Zungen auserlegen
Nur wenn ich die Romagna wieder
Z» seinen Zützen lege nieder!
Na warte, Mer! Du sollst stützen!
Holt Drou,)n mir! Ich lasse grützen:
Er soss mit Pe,,oli her eilen:
Mir wollen in den Pazist — uns theilen!

Die folgenden Lcenen spielen hinter den Coulisscn weiter, bis zu dein

großen allgemeinen

Kladderadatsch.
loading ...