Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 47.1894

Page: 447
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1894/0447
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
i<te Stntrat
, ben20.CH
>z d» nt» .
-blmz jutfl*

„Sldtpoioj“

m"Ä

SW

sch^Dims ;
Lprachvcndl'

nelU»r °«

nielbet: „SSt

Bionen M
4-Rcgi-m,
n Pump umd
> hm-miM
Huhn: Sä
n, aternßgn
zehnten >°m
bessern mi

gvft-e'v f ßor.

Aich begrüß' ich in Khrfurcht
Drängende Kalle,

Dem Kanzler, dem dritten
Zum Sitze bestimmt.

Zwar haben wir alle
^Natürlich sehr Iurcht,

' Daß ein Knde nimmt.

So wohl ste gelitten,

Wecht bald seine fürstliche Kerrlichlieit,
Doch sind wir ihm zu dienen bereit.

Zweiter Khor.

Auch wir sind bereit.

Woch warm ist der Sessel Kaprivis,
Den als fürtrefftichsten Kivis
Wir palmenwedelnd jetzt preisen.

In der Scheide bleibe das Kiscn,

Das wir gegen ihn schwangen
Ginlebefleärt;

Auch der Minister, er ist gegangen,
Der uns mit mächtigem Schilde gedeckt.

Krster Khor.

Kingeschwunden sind beide nun;
Jenseits uom Guten und Wöscn,
Weweint von uns Gfsiciöfen,

Auf dem Waradebette sie ruhn.
Kulenburg, weh, du gingst zu früh!
Würden jetzt laut wir klagen;

Aber was würde sagen

Weide Khöre.

Wir Gfsiciösen
Werstehen zu lösen

Ans aus den Sesseln der Kleinlichkeit
Wir dienten den Alten,

Wir dienen den Werren,

Die einen erkalten.

Die andern erfreuen
Wir durch unsres Sinnes Aeinlicbkeit.
Ks ziehen dre Kerren wohl ein und aus-
Die Katze bleibt immer in dem Kaus.

Kladderadatsch.
loading ...