Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 47.1894

Page: 259
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1894/0259
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

:n ’m Brich
l8rtlal|" S0B
2C:

sH"s

ma5f‘ amgtn
"nd Mücken.
Ren|chi,d-.
°°n Gkorg

4- B°„--

a-s 1870/71
L-rlag f
stBliemchkll
n Karlsbad
' 3 Bändchm.
■> L Müll»
Bornholn,.-

dein Schwan!
i dcr Thkalcr-

llcn Einföllm
löbliche Id«,
Wir hol,ni

^Wernigeröder
öchönemann
zun, Schluß:
r|onen daraus
gulgefüNerlcn
rische Eier zu
> sein. Sem
i Tag, aber
ir einmal zu

mit unserer
weist der uni
bschnitt, desseu
ili 1895 trögt.
-ladl-Anzciger

uin folgende
renden M-
em Ehemann
, mußic, habe
licht recht von
weniger recht
mißhandelte,
c befand,
vom „Lcr-in

Jr. 26.

LerUn, den l. Juli 1894.

XLYII. Jahrgang.

Jüodicn&iifciider,

Stift sicher er zu erkunden.

pifitflag, den 3. iufi.

Senn'« einer Stadt an Säger fehlt

Und hochwohtweiier Rath sogleich
• Ten Grafen. Srschowetz helft, ei

Mittwoch, den 4. Zuki.

Der kommt und schaut gch die Gege
Und spricht: .Hier ist die Stelle,


A

IlloifLcnftafrnrfpt.

Manch „inen Elcuerguell mochl' id
Sonnabend, den 7. Kuli.

firiffe MJoifißnßfaff.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme dcr Wochentage.
Man oboonirt bei den Poftauftaltcn des In- nnd Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements-Preis auf dieses Blatt mit
sämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.
ohne Porto. Einzelne Rümmer 20 Pf.

Neues Abonnement am 8. Juli 1894. Preis 2 Mk. Li» Pf. pro Crmtlnl für In- und Ausland, mit sämmtlichen Beilagen.

Uti dirreter Zu,rodnag findet außerdem Berechnung
für 6aS «reu,band.Port- statt.

Abonnement für Deutschland, ausschNehlich Klsaß-Lolhringcns,
bei allen Postanstallen und Buchhandlungen
Für Elfatz-Lothringen: Bei oller, Postanstallen und bei a. Seriba in Metz, « «mmol I
in Snaftburg und I. Bensheimcr in Straftburg;
für Orstcrreich-ll»garn: Bei den s. s. Postämrei-N und ollen Buebhoudlungen
für die Schweiz. Spanien u. Portugal: Bei S. Licchti auf den, Postamt in Ben,:
für Frankreich, Spanien te.: A. Ammei 1 Paris, 36 Kue Monge. U. Arthaud ei Comp,
i Parii, 48 No« du Faubuurg Sl. Marlin und noch Einsendung von » Mk. 2« Pf.

- • FrrS. per Postanweisung an un8 dirrc, von hier Iranoo unter Srrnzband:
für Italien: S. Liech» aus dem Postamt in Bern, bei v. LSfchcr in Turin, Bocca kidre-
in Florenz, Hocpli in Mailand und Dellen und Rocholl in Rcopcl: l

für ülinerika: Die Buchhandlungen: E. Srciger u. Comp. Wcstermann u. Comp., The
International New«. Comp. E. Zickel in New-Boit, Echaeser u. »oiadi in >
Philadelphia, F. W. u. D. Barkhaus in San Francisco, M. und R. Bur-ghcim ,»

I Cincinnati, Ohio, Lölling. Slappcnbach und Senkel in Chicago, Jllin. I. B. Soeger

. b Sonü in Milwaukee, Wiöc. und Cour. Witter, in St. Loui«, Mop

' für England: A. Siegle, IIV Lcadenhall Street, Trübncr u. Co. 57 u, 59 Ludgare Hill,

> L. Barfau, 99 Früh Street Svho, F. Thimm, 91 Brook Street Srosvcnor Sguare,

, für die Türkei' und die Tonaufürftcnthümer: Die s. St. Oestcrr. Postämter nnd die
' ' Buchhandlungen; für Constantinopcl das Laifcrlich deutsche Postamt daselbst:

> für Argentinien. Brasllicu, Mexico, Ostindien. China ».s.w.: Da« Laifcrl, Postamt

«iieS.^^M'ande» ^n Rio'de^ Janeiro^ Iacobsm? IN Co ^n^Momcmdco^Tcr
Bt-uggcn u. Co. IN Dono «legre, li. Ruhland ». Wagner u. Ucvicn in Mexico,

für Eavlaod, Siatal, Transvaal reu John S.R osc.'v. Michaeli« u.«. Braun in Capctow»:
für Australien und Neu-Seeland: F. Basedow ,n Adelaide ll. Tanunda.

Autzcrdrm nach allen Ländern Znseudnng direct per Kreuzband uiilcr Anrech-
nung de« bezüglichen Portos.

Die vecfagshandlung k. Hofmami & Comp, in Serfm W., Ceipjigerelr. 135,1

Die >Jn;6ra.

-icr verlästert,
hlct, der dort
n des Herrn

rlhumißdm

^Prästdenlen

tandesoaler''-

en' D-«

l,: Herzlich"

^er ^ergektung <J>öütn, o HIemcsis,
f£>v Wi^stdu nicht viederschcrun crnfdieKrde, nicht
Jpem ^revet wchveir, nicht ihn stvaferr,

^ Aev des geheiligten Wechtes spellet?

Denn nicht den Webermuth des Gewcrktigen,
glicht des Myvcinirerr sündigen Musen sucht
Stciht des Jicichers; der Gerechte
Sinkt und der Gute durchbohrt zusanuuen.

Mon Westen kenn uns schreckliche Kunde her,
Krschüttert hörten, schcrudernd die Dötker sie:

Ans Gbcrhcrupt des Arcntkenreiches
Ist unter rnördrischer Knud gefasten.

Was hat gelhan er. daß gegen ihn erhob
Z>es Mörders Jaust sich? Immer des Kriedens
Ireund

War er, in Mäßigung ein Vorbstd,

Gütigen Kerzens und frei von Kabgier.

Wnd der gemordet ihn, den Gerechten, hat,

G rvär's ein einzeln stehend Merbtendeter!

Doch nur ein Kaupt ist's einer Kydra,

Wie der ^ernäifche Sumpf ste zeugte.

Gk auch herunter eins nach dem andern kästt.
Stets neue Käupter wachsen der Schrecklichen,
Wnd immer neue Gpfer fordert
Hinter den Mesten die grause Schlange.

G daß er käme bakd, der ersehnte Ketd,

Aer ihr das eine Kaupt, das ünsterbtiche,

Kerunterfchtüge ruit den andern

Der ste vertilgte mit Schwert und Jener!

Zen würden segnen aste, die Ireunde stnd
Aes süßen Iriedens und der Gerechtigkeit.

Doch auf den Keraktes vergebens
Warten die Mötker in banger Sorge.

Kladderadatsch.
loading ...