Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 47.1894

Page: 351
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1894/0351
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
XLVII. Jahrgang.

dem Haupte P-Iadow-ly,
ifcn, fdliiii die Elcuerpiiine.

Kladdcradnlsch.

KMoriM-saiirislIil!8 DodienlM.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage. ! Der vierteljährliche Abonnements-Preis aus dieses Blatt mit
Mau abonnirt bei den Postanstalten des In- und Auslandes, | sämnitlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.
sowie in den Buchhandlungen. ohne Porto. Einzelne Nummer 20 Pf.

Schwimmer Grnpfcrng.

Ivl Uli öi|t kill glücklich wieder heim-
gekehrt

^ ilu-s deiner missen Sommersrischo
And fühlst dich wohl am eigne» Herd;
Reguemer sitzest du am eigneil Tische
Als an der Wirthshaustasel eingekeilt
In eine hunlgcmischte Wenge,

Die aus der ijfocfie schrille Rlänge
Zur Filterung begierig eilt:

Auch schläft cs sicherlich so nett
Sich nirgends iuie: iin eignen Nett.

So sprichst du denn mit srohem Sinn:
„Hollloh, das; ich zu Hause wieder Bin!
Redenk' ich'.? recht, so war höchst un-
ersreulich

Der Somiiler doch, ja, er war greulich!
Rur selten sügl' es sich, das; ich den Schein
Der liehen Sonne flüchtig sah:

Viel schliinmer kann in Afrika
Die Regenzeit doch auch kaum sei»!
3,18 -freie tun ich kaum gekommen,
was mag mir solche. Sommersrische
sroinmen?

Ich siiht' es klar, ich hin versauert

Im nassen Wald und halb »ersiauert,
Druin zieht'? mich in die Welt zurück:
Was eine üuat mir sonsi gewesen,
Die Rlätter Tag für Tag zu lesen,

Es scheint mir jetzt ein hohes Htück.
Regierig bin ich doch, zu sehn,

Was diese Wocheii iss geschehn."

Du sprichst's und greifst nach deinen
Rlaltern,

Sie zu siudicre» recht genau.

Da tönt ein greulicher Radau
Aus ihren Sjialten dir entgegen:
Witztönende Troingelen schinetlern,
Das Tamtam dröhnt von wucht'gen
Schlägen,

And wüst erschallt de? Rollis Hefcyrei.
Aus offnem Walkte steht Eugen
And lässt ein mächl'ges Ranner wehn.
Das niächt'ge Ranner der Partei.
And tausend Stimmen werben laut:
„Was ist's mit unserm Ranner? Schaut,
Ein andres ist cs össenkar.

Als es so lange Jahre war.


Das gilt nicht, das ist Wogetei!"

And andre tausend Stimmen schassen:
„Es ist das alle noch, hurrah,

Das wir schon immer sahen Massen!
Rur ist's verOlichc» und zersetzt
Ron manchem Sturm, darum ist hier
und da

Ein neuer: Ficken aufgesetzt."

Doch asse Stimmen üöerschasst
Eugens Drgan mit siegender stewalt:
„Seht ihr, ich hin noch immer groß.
Es geht noch nicht mit meiner. Wacht
zur Reige!

Raum datz ich aus demWarkt mich'zeige.
So bricht schon Der SpcctaCicC; !<£

Har unerfreulich wird zu Sinn
Dir .bei dem Lärm; du . wirfst die
Rläiter: hin

And sprichst: „0 säs;' - ich doch nach
eingeregnet

-fern, fern »an diesem widrigen; Hetön!
Sei mir, du stiller Wald, gesegnet,
Wie war in dirderSominer doch so schönt

Kladderadatsch.
loading ...