Kunstmarkt: Wochenschrift für Kenner u. Sammler — 2.1905

Page: 161
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstmarkt_ws1905/0173
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Der Kunstmarkt
Wochenschrift für Kenner und Sammler
Herausgegeben u. verlegt von E. A. SEEMANN, Leipzig, Querstrasse No. 13
rejRjnananuntjfiünu Beiblatt der Zeitschrift für bildende Kunst [Mfiunanünanunmxj
II. Jahrgang 1904/1905 Nr. 28. 14. April
Der Kunstmarkt erscheint am Freitage jeder Woche (mit Ausnahme der drei Sommermonate, in denen er nur je einmal erscheint) und kostet 4 M.
jährlich (40 Nummern). Bei Bezug unter Kreuzband, direkt von der Verlagsbuchhandlung, beträgt der Jahrespreis 6 M. Abonnenten der Zeit-
schrift für bildende Kunst erhalten den Kunstmarkt kostenfrei. Anzeigenpreis 30 Pf. für die einspaltige Petitzeile. Redaktionsschluß Montag früh.

BEVORSTEHENDE AUKTIONEN

J. M. Heberle (H. Lempertz’ Söhne).
*17. u. 18. April. Gemälde alter und neuerer Meister.
Anfang Mai. Kupferstich-Sammlung von Sanitätsrat Dr.
von Guerard, II. Teil.
Anfang Mai. Münz-Sammlung.
*17. April. Amsler & Ruthardt, Berlin. Rembrandtwerk.
17. —18. April. Hotel Drouot, Paris. Kollektion »Henry
Le Secq des Tournelles«
18. April. Rudolf Lepke, Berlin. Antiquitäten.
Über die mit Sternchen versehenen Versteigerungen

*25. April u. ff. Albert Kende, Wien. Sammlung Dr.
Adolf Edler von Marenzeller, Kupferstiche
und Radierungen.
1. Mai. Math. Lempertz (Peter Hanstein), Köln.
Rüstungen und Waffen, Möbel und Bilder
(Sammlung M. Junckerstorff).
*1.-6. Mai. C. G. Boerner, Leipzig. Sammlung Hauser-
Karlsruhe.
*16.-19. Mai. H. G. Gutekunst, Stuttgart. Kupferstiche,
. Holzschnitte, Initialen, Ornamentstiche usw.
ist im Anzeigenteile dieser Nummer Näheres zu finden.

NEUIGKEITEN VOM KUNSTMARKTE

Am 1. Mai kommt bei Math. Lempertz (Peter Han-
stein) in dessen Kölner Auktionslokal, Domhof 8, die
bekannte Rüstungen- und Waffensammlung des Herrn
Karl Junckerstorff-Düsseldorf nebst einigen Möbeln, Bildern
und Antiquitäten aus gleichem Besitz zur Versteigerung.
Die Sammlung bietet in ihrer Gesamtheit ein gutes kultur-
historisches Bild der Zeit vom Ende des 15. bis Ende des
17. Jahrhunderts. Die dem Text beigegebenen Illustrations-
tafeln zeigen die Rüstungen wie einzelnen Waffenteile sowohl
von der Vorder- wie Rückansicht und ermöglichen bei ihrer
guten Ausführung eine genaue vorherige Orientierung über
den Bestand der Sammlung. Außerdem gibt der Text
eine sehr ausführliche Schilderung der einzelnen Stücke
und ihrer Details. Der Waffensammlung schließen sich
einige Möbel an. Ein Renaissance-Überbau oder Refek-
toriumsschrank, ein Prachtstück aus der Zeit um 1640, an-
geblich aus der Abtei Werden, ein Renaissance-Stollen-
schrank (ca. 1530), ein Überbauschrank (ca. 1550) und eine
spätgotische Bank aus gleicher Zeit. Den Schluß bilden
einige Gemälde, zumeist Porträts unbekannter Meister.
Das Kunstantiquariat S. Kende, Wien I Wollzeile 24
versandte soeben seinen neuesten Katalog (Nr. 3). Der-
selbe verzeichnet Autographen und Urkunden der Zeit des
dreißigjährigen Krieges, Oberösterreichische Orts- und
Familienurkunden, Manuskripte und Kunstblätter, insgesamt
531 Nummern.
Als Katalog Nr. 1415 erschien soeben bei Rudolf
Lepke-Berlin das Verzeichnis der am 18. April statt-
findenden Antiquitätenversteigerung. Sie vereinigt die
Sammlung Baron von Wrangel und einen Nachlaß aus

Privatbesitz: Kunstmobiliar deutscher Renaissance, Empire-
und Rokokomöbel, Porzellan, Miniaturen, Florentiner Bilder-
rahmen und Bücher sowie eine Anzahl von Gemälden,
Aquarellen und Handzeichnungen.
H. G. Gutekunst, Stuttgart. Versteigerung von
Kupferstichen, Holzschnitten und Zeichnungen des 15. bis
18. Jahrhunderts. Die Sammlung, welche am 16. Mai
und folgende Tage zur Versteigerung kommen soll, ent-
hält neben Blättern aus anderweitigem Besitz die reiche
Sammlung ornamentaler Stiche und deutscher Kleinmeister
des verstorbenen Architekten Hans Grisebach-Berlin. Der
Gesamtbestand umfaßt 1338 Nummern, von denen wir
nachstehend die hervorragendsten Blätter herausgegriffen
haben. Zur ausführlicheren Orientierung sei dann der in
diesen Tagen erschienene, textlich wie illustrativ gut be-
arbeitete Katalog, der zum Preise von 3 Mark von der
versteigernden Firma zu beziehen ist, empfohlen.
Aldegrever, 38 Bl. sowie 48 Bl. ornamentalen Charakters,
dabei B. 214, 225, 226, 234, 235, 247, 270 Dolchscheiden.
Altdorfer, B. 50 Ritter mit Brot und Kelch; B. 61 Luther;
Holzschnitt B. 59 das Taufbecken.
Anonym Deutsch, 16. Jahrh. Holzschnitt, Wappen der
Familie Schedel.
Baldung (Grien), Holzschnitt B. 46 die zwei Mütter; B.
56—58 Pferdegruppen.
Barbarj, Jacopo de, B. 1 Judith; B. 20 Mars und Venus;
Holzschn., P. 33 die große Ansicht von Venedig in 6 Bl.
Barthel Beham, B. 44 und 61.
Hans Seb. Beham, B. 5, 6, 10, 11, 23, 73, 75, 128, 146, 151,
igo, 207.
loading ...