Kunstmarkt: Wochenschrift für Kenner u. Sammler — 2.1905

Page: 225
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstmarkt_ws1905/0237
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Der Kunstmarkt
Wochenschrift für Kenner und Sammler
Herausgegeben u. verlegt von E. A. SEEMANN, Leipzig, Querstrasse No. 13
emememememememem Beiblatt der Zeitschrift für bildende Kunst na em ns cm em em em em

II. Jahrgang 1904/1905 Nr. 37. 14. Juli

Der Kunstmarkt erscheint am Freitage jeder Woche (mit Ausnahme der drei Sommermonate, in denen er nur je einmal erscheint) und kostet 4 M.
jährlich (40 Nummern). Bei Bezug unter Kreuzband, direkt von der Verlagsbuchhandlung, beträgt der Jahrespreis 6 M. Abonnenten der Zeit-
schrift für bildende Kunst erhalten den Kunstmarkt kostenfrei. Anzeigenpreis 30 Pf. für die einspaltige Petitzeile. Redaktionsschluß Montag früh.

Die nächste Nummer des Kunstmarktes (38) erscheint am 18. August.

BEVORSTEHENDE AUKTIONEN

16. Juli. Mailly-Le-Chateau (Younc), rue d’Auxerre.
Möbel, Kunstgegenstände und Gemälde.

*24. Oktober. Hugo Helbing, München. Sammlung
Pannwitz.
Über die mit Sternchen versehenen Versteigerungen

Muller & Co., Amsterdam.
Oktober 1905. Kollektion Werner Dahl-Düsseldorf.
Oktober 1905. Antiquitäten, Kunstgegenstände, Möbel.
Dezember 1905. Bibliothek Chevalier van Havre d’Anvers
und Kollektion Ihr M. P. Smissaert-Haag.
ist im Anzeigenteile dieser Nummer Näheres zu finden.

NEUIGKEITEN VOM KUNSTMARKTE

Aus den englischen Mai-Juni-Auktionen.
Die Unternehmungen der Firma Christie, Manson &
Woods haben während der letzten zwei Monate innerhalb
der Versteigerungen von Gemälden und Kunstgegenständen
glänzende Resultate gehabt, ja für einzelne Künstler Be-
wertungen gezeitigt, welche die bisherigen Rekordpreise
bei weitem übersteigen. — An Gemälden lieferten hierzu
die Sammlungen Louis Huth, Lord Tweedmouth und
Charles Galloway an Wert wie Umfang den Hauptbestand;
die Tweedmouth-Kollektion, welche für 52 Nummern allein
49,548 £ erzielte, hauptsächlich an Gemälden Raeburns,
Morlands und Reynolds’. So ergaben sich beispielsweise
für Raeburn folgende Preise.
Mark
Bildnis seiner Gattin, Tochter Peter Edgars.
58x44. (Davis.).182700
Nr. 33 der Smlg. »Lord Tweedmouth«, Christie, 3. Juni.
— In weiß und braunem Kleid, sitzend, mit gekreuzten
Armen; landschaftlicher Hintergrund. — Das Bild wurde
ausgestellt: 1876 Raeburn-Ausst; 1877 und 1888 Burlington'
House; 1884 Scottish National Portraits-Ausst. und erzielte
auf der Raeburn-Verst. 1877 bei Christie 19950 M.; in der
John Heugh-Verst. 1878 12810 M. und auf der Versteige-
rung der Smlg. Sir W. Patrick Andrew 1887: 17100 M. —
Vergl. außerdem W. Armstrong »Sir Henry Raeburn«.
Selbstporträt (Brustbild) 35X27. 94500
Nr. 34 der Verst. Lord Tweedmouth, Christie, 3. Juni.
Von Agnew für die Schottische Nationalgalerie erworben.
— Das Bild zeigt Raeburn in dunklem Rock, gelber Weste
und weißer Halsbinde, die linke Hand am Kinn und den
Ellbogen auf die rechte gestützt; als Hintergrund roter
Vorhang. Es wurde ausgestellt: 1862 Internat. Ausst.
London; 1868 National-Porträt-Ausst.; 1876 Raeburn-Ausst.
Edinburgh; 1877 Burlington House; 1884 Schottische
National-Porträt-Ausst.; 1887 Coll. Sir W. Patrick Andrew,
und erzielte 1877 auf der Raeburn-Ausst. 10710 M. Vergl.
den Stich von W. Walker, Radierung von W. Nicholson,
das Titelblatt zu Armstrongs Raeburn-Monographie, sowie
die Wiederholung des Bildes in der National-Porträtgalerie.
Mrs. Oswald, of Auchincruive, Tochter des
Oberst Johnstone, of Hutton Hall, Berwickshire.
Lwd. 291/2X241/2. (Davis).75600

Mark
Nr. 35 der Verst. Tweedmouth, Christie, 3. Juni. —
Das Bild zeigt Mrs. Oswald, welcher Burns seine Ballade
»Wat ye wha’s in yon toun?« widmete, sitzend in halber
Figur, weißem Kleid mit Halsausschnitt und goldenen Ohr-
gehängen, war 1876 auf der Raeburn-Ausst. in Edinburgh
vertreten und ergab 1887 auf der Verst. Oibson-Craig
4000 M.
Jugendliches Bildnis Walter Scotts. 29X24.
(Gooden & Fox) ..21000
Nr. 36 der Verst. Tweedmouth, Christie, 3. Juni. — In
braunem Rock, ausgeschnittener Weste und weißer Hals-
binde. — Das Bild befand sich ehemals im Besitze des
Dichters Campbell und ergab 1884 auf der Versteigerung
der Smlg. William Russell 3150 M.
The Hon. Mrs. King, of Duniva. 29X24. (Agnew) 15960
Nr. 37 der Verst. Tweedmouth, Christie, 3. Juni. — In
grauem Kleide mit schwarzem Spitzenfichu und weißer
Haube.

Henry Mackenzie, Autor von »The man of Fee-
ling«. 29X24. (Agnew). 4620
Nr. 38 der Verst. Tweedmouth, Christie, 3. Juni. — In
schwarzer Kleidung mit weißer Halsbinde. Das Bild be-
fand sich ehemals in der Smlg. Rob. Horn Esq. und war
1876 auf der Raeburn-Ausst. in Edinburgh, 1884 auf der
Schottischen National-Porträt-Ausst. vertreten.

Diesen Gemälden reihen sich von Raeburnschen Bildern
zwei Porträts Sir William Forbes’ aus dem Besitze von
Mrs. Stuart Forbes (je 30X25), sowie das Bildnis der Gräfin
Anna Maria von Minto (29X24^/2) an, erstere mit 630 und
7350 M., letzteres, welches sich seit seiner Entstehung im
Besitze der Familie W. Elliot befunden, mit 32550 M. be-
zahlt. — Sehr gut und zahlreich war sodann, wie bereits
erwähnt, Reynolds vertreten. Dabei befanden sich in erster
Linie aus der Sammlung Tweedmouth:
Bildnis der Gräfin Emilia Maria Margarete von
Beilamont,Tochter des Herzogsjames of Leinster,
1774 vermählt mit dem Grafen Charles of B.
941h>X631/2 (Ch. Davis).138600
loading ...