Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext

Erscheine» monatlich drcimal. — Man abonnirt bei allen Buch- ^ ^ Preis für cinen Band von 24 Nummcrn 3 fl. rhein., oder l Rthlr.

undKunsthandlungen, allen PostämteriiuiidZeitungserpeditionen.

21 Sgr. Einzelne Nummern kostcn 9 kr. rhein., oder 3 Sgr.


Ein Nachtwächter - Traum.

Em Nachtwächter hat zuweilen, wenn ihn gerade der
Schlaf übermannt und unserm Herrgott cinstweilen seinen
Wächterstab übcr das Wohl der Stadt übergibt, bis er wie-

dcr aufwacht, ganz curiose Träume. So crging es mir,
dem wohlbestallten Nachtwächter von Duselhausen, nculich,
als ich am Tage zuvor einige Zeitungsblätter über die
Schweizer Angclegenheiten gelesen hatte.

Mir träumte nämlich also: Aus cinem altcrthümlichen
Hause sah ich nach der Mitternacht'östunde einen wohlgenähr-
ten, wohlbeleibten Mann mit rothem Kopfe und schwindli-
chen Beinen herausgehen. Er hatte eincn Hut mit breiten
Krämpen auf, war in einen schwarzen Mantel gehüllt
und glich ganz den Männern, die in dcr Schwciz das Feuer
so lange geschürt hatten, bis cs in hellcn Flammcn zu. Thür
und Fenster herausschlug.

Neben diesem Manne ging ein hübsches junges Mäd-
chen, die manchmal, wenn er zu sehr zu wanken anfing, be-
sorgt nach seinem Arme griff. Lieber Vormund, unterbrach die
Stille der Nacht das Kind, Jhr seid heute wiedcr sehr schwach.

Stille, mein Kätzchcn, stille — ich habe die ganze Nacht
mit Kopfarbeiten zugebracht.

Warum aber gönnet Jhr Euch keine Ruhe?

Die ernsten Zeitverhältnisse lassen dieß nicht zu — die
Ausklärung will in's Land.

Wer ist denn diese Llufklärung?

O das ist cin schreckliches Ungeheuer, mein Kind, das
Alles verschlingt, was in seine Nähe kommt.

Woher soll denn dieses Ungcheucr kommen?

Aus dem Westen, von wanncn alles Uebel kommt. Weh
mir — ich sehe ste schon von ferne kommen: wir stnd ver-
loren, wenn wir uns nicht verbergen.

2n aller Eile und Hast verkroch sich der Alte in ein in

(V.
 
Annotationen