Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
GvWeV W«ö>.

Erscheinen monatlich dreimal. — Man abonnirt bei allen Bnch- A A PreiS für einen Band von 24 Nummcrn 3 fl. rhein., oder 1 Nthlr.

undKunsthandlungen, allenPostämternundZeitungScrpeditionen. ^21 Sgr. Einzelne Nummern kosten S kr. rhein., odcr 3 Sgr.

^ k»8 Ik» rvZ»»iI»Iitl»v.

Am 1. April 1848 nahm der Bürgermeister von Rummcl-
dors plötzlich wahr, wo die allergnädigste Regierung hinauswolle.

Er berief daher sogleich sämmtliche Jnwohner von Rum-
meldorf zu eiuer Volksversammlung.

Da abcr als Zutritlsbefähignng unbestreitbarer Patrio-
tismus gcfordert wurde, so mustteZedermann mit einem Zettel
auf dem Hute erscheinen, worauf zu lesen war: „Keine
Republik! Vivat die Bisherigkeit! Unbedingtes
Vertraucn auf die weltlichen und geistlichen
Oberen."

Auch nicht e i n Mann von ganz Rummeldorf blieb zu-
rück, zwci Pcrsonen ausgcnommcn, und der Patriotismus
zeigte sich so glühend, daß Vicle das Motto um ein Bedeu-
tendes, ja bis in den Absolutismus crweitcrt hattcn.

Dagcgcn hatten die Herren Tonner und Manichäus cin
geharnischtcs Manifest am Fischbrunnen anschlagen lassen,
darauf zu allgemeiner Entrüstung zu lesen war:

„I'öreutis! Vivar dic Rcpublik!"

Tonner und Manichäus. m. pprm.

Als der Bürgermcister in die Versammlung und darauf
auf die Rednerbühne trat, verlängerten sich sämmtliche Ohrcn
um ein Bedeutendes. Er stand vorerst regungslos da, dann
hob er dieArme himmclhoh über denäkopf und rief: „Ha!"

Einc große Pause erfolgte. Schreckenzerknirscht stand die
Versammlung. Dann fuhr sich Herr Badrowitzki in die
Haare und rief: „Sollen wir das dulden? Dulden, daß
Donncr uno Manichäus fischbrunnenaffichirlich die Republik
proklamiren?"

„Nein!" donnerte cs durch die Räume.

Herr Badrowitzki winkte. Die Herrcn Polizeisoldaten
Hicronhmus Hops und Anastasius Mops sprangen rechts und
links neben dem Redner, der Eine mit Gewehr, der Zweite
mit blankem Säbel, auf die Bühne.

„Jch srage," rief Herr Badrowitzki, „ob wir dcr Re-
gierung nicht bcweisen müssen, daß wir die Herren Donner
und Manichäus nebst allen heimlichen Republikanern gualiter
totaliter auszurotten versucht haben?"

Ein brausendes „J a" erfolgte.

„Wohlan denn," rief Herr Badrowitzki, „so befchle
ich den Herren Hops und Mops, auf die Herrcn Donner und
Manichäus unnachsichtlich zu fahnden, deßgleichen auf das
Aeußcrste nachzuspüren, wo sich sonst noch im Rummeldorfer
Burgfrieden Republikaner befinden. Allcrdings ist ganz Rum-
meldorf hier versammelt, und Alle tragen die patriotische
Cocarde, es könnten aber dennoch Republikaner da sein, weil
die Negierung dieser Meinung zu scin huldigt."

Ein nicht enden wollendes Vivat erfolgte, und Alles
wollte hinausstürzen. Hcrr Hieronymus Hops aber schrie:
„Halt, ein Brief von den Herren Donner und Manichäus."
Herr Badrowitzki riß das Siegel auf uud las:

- - ^

22




.^2-2--
 
Annotationen