Robert, Carl [Honoree]
Aus der Anomia: archaeologische Beitraege ; Carl Robert zur Erinnerung an Berlin dargebracht — Berlin, 1890

Page: 61
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/robert1890/0071
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Athenakopf in Neapel,

Von

Botho Graef.

Hierzu Tafel I und II.

Der Athenakopf, welcher liier zum ersten Male abgebildet
erscheint, befindet sich im Museo Nazionale zu Neapel und trägt
daselbst die No. 6303. Nach Angabe des alten Inventars, welches
ihn unter No. 55 anführt, stammt er aus der Sammlung Farnese.
Gerhard und Panofka in ,Neapels antike Bildwerke' beschreiben
ihn unter No. 84.

Über den Marmor konnte ich nicht urteilen, die Oberfläche
ist überall durch Verwitterung grau und körnig, so könnte sowohl
italischer als allenfalls auch pentclischer Marmor aussehen. Jeden-
falls ist es kein griechischer Inselmarmor. Modern ist die Büste,
auf welche der Kopf gesetzt ist, sie ist daher im Lichtdruck
unterdrückt worden. Auch die ungeschickte Sphinx ist modern
und daher habe ich sie auf der Tafel etwas in Dunkel hüllen
lassen. Wie man sieht, sind aber Hinterteil derselben, Hinter-
und Vorderfttfse antik. Die übrigen Ergänzungen, Nase, Flick
in der Oberlippe, Flick im Helmrand, sind auf den Tafeln deut-
lich zu erkennen. Ebenso sieht man, dafs die Enden der vor den
Ohren herabhängenden Locken abgebrochen sind und dafs an
den Charnieren über den Ohren noch die Stümpfe der aufrechten
loading ...