Robert, Carl [Honoree]
Aus der Anomia: archaeologische Beitraege ; Carl Robert zur Erinnerung an Berlin dargebracht — Berlin, 1890

Page: 186
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/robert1890/0197
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Versabteilungen.

Von

Friedrich Spiro.

Ein jedes griechische Gedicht zeigt in seinen Eingangsversen
das Bestrehen des Verfassers, den angeschlagenen Wortrhythmtis
klar und bestimmt zu fixieren; dem Leser oder Hörer mufste so-
fort zum Bewußtsein gebracht werden, in welchem Metrum der
Dichter sprach. Dieser Satz gilt, soweit nicht jene vereinzelten
Verskünstler in Betracht kommen, die durch die Form wie durch
den Inhalt ihrer Arbeiten nur bezweckten, mit einem raffinierten
Publikum ein nicht minder raffiniertes Versteckspiel zu treiben,
ebenso wohl für die auf lebendigen Vortrag wie für die auf pri-
vate Lektüre berechnete Poesie; bei der letzteren versteht es sich
ohne weiteres von selbst, und bei der erstcren hätte nur der vom
Dichter selbst einstudierte Vortrag über etwaige Zweifel hinweg-
helfen können: dafs aber kein Dichter sich auf dieses Hilfsmittel
vcrliefs, beweist der Umstand, dafs der Rhythmus der Musik
selbständig organisiert war, also nicht einmal das wirksamste
Ausdrucksmittel, die Musik, zur Klarstellung der metrischen Prin-
zipien verwendet wurde. Andererseits ist jener Grundsatz auch
nicht selbstverständlich; wir besitzen gerade aus der Blütezeit
der indischen Polymetrie eine Reihe von Liedern, deren Mafse
noch der Erklärung harren, und wenn Euripidcs einen Chor bc-
loading ...