Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
26

tivität der Arbeit und der Naturkräfte ist ja im ganzen mit einer
höheren Vergiitung der produktiven Faktoren gleichbedeutend. Dies
kann nun allerdings in der Weise vor sich gehen, dass die Waren-
preise fallen, während die in Geld aufgeschätzten Löhne, Renten
u. s. w. vorläufig unverändert bleiben, aber ebenso gut können letz-
tere eine Erhöhung erfahren bei unveränderten oder sogar etwas
gesteigerten Warenpreisen. Ob das eine oder das andere wirklich
eintreten wird, kann unmöglich aus dem Satze von der Gleichheit
zwischen Preisen und Herstellungskosten geschlossen werden, sondern
hängt vielmehr davon ab, ob die Nachfrage seitens der Unternehmer
nach Arbeit, ßodenleistungen u. s. f., und somit schliesslich, direkt
und indirekt, die Nachfrage nach Waren lebhafter und ausgespro-
chener ist als das Angebot anWaren, was, wie schon erwähnt, vom
jeweiligen Stande des Geld marktes abhängen rnuss.

Wir können diese Betrachtungen, durch welche wir den
folgenden Erörterungen teilweise schon vorgegriffen haben, hier
nicht weiter verfolgen, sondern gehen jetzt dazu über, die wich-
tigsten der bisher aufgestellten eigentlichen Theorien über die Ur-
sachen des Geldwerts kurz zu besprechen.

IV., Die sog. Prodiiktionskostentlieorie des Geldes.

Die altherkömmliche Vorstcllung, dass das Geld als solches
irgend einen selbständigen, mehr oder weniger unveränderlichen
inneren Wert besitze, an dem die Tauschwerte der eigentlichen
Waren sich so zu sagen vergleichen oder messen, dürfte heute keinen
wissenschaftlichen Verteidiger mehr besitzen, obwohl Nachklänge
derselben auch in der neueren Litteratur iiber das Geld zuweilen
verspürt werden können. Vollends das ndvra qeT der modernen
Werttheorie hat dieser ganzen Auffassungsweise wohl definitiv ein
Ende gemacht. Der Wert der Gegenstände ist nichts anderes als die
Bedeutung, welche wir dem Besitze derselben für die Befriedigung
unserer Bedürfnisse zuschreiben, und diese Bedeutung wechselt,
je nachdem die Befriedigung eines engeren oder weiteren Kreises
dieser Bedürfnisse, von den wichtigsten unter ihnen an gerechnet,
bereits gesichert ist.
 
Annotationen