Winkelmann, Eduard [Hrsg.]
Urkundenbuch der Universitaet Heidelberg (Band 2): Regesten — Heidelberg, 1886

Seite: 260
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/winkelmann1886bd2/0266
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
260

KARL THEODOR.

Karl Theodor.

• • Univ. bittet den kurf. unter darlegung ihres Status und hinweis auf kurf.
Privilegien und Schenkungen, dass er 1. die statuta konfirmire; 2. den angeführten
diplomatibus neue kraft gebe; 3. sie in ihren Privilegien schütze; 4. die abgehenden
Stifter der univ. wiederum gnädigst inkorporire und 5. den rang der professoren
definire — mit einem status der besoldungen, welehe sieh auf 10117 fl. belaufen.
Abschr. (ohne alle daten) in Dümge's papieren auf der Strassburger univ.-bibl. 2090

1743.
Sept. 24. Das consilium medieum bittet den kurf., den professoren der
medicin die in der medicinalordnung enthaltene Instruktion für die medic. fak. einzu-
schärfen, und empfielt, das theatrum anatomieum, den hortus botanicus und das
laboratorium chimicum mit Unterrichtsmitteln auszustatten, für kadaver zu sorgen etc.
Karlsruhe, G. L. A., univ. Heid. nr. 606. - Vgl. oct, 30. 2091

oct. 7. Prorektor und katholische professoren widersprechen beim kurf. der
von den reformirten prof. befürworteten Zulassung eines zweiten univ.-buchdruckers
als unnöthig — «wie stark die arbeiten der professoren und anderer gelehrten
reformirter seits von 10 iahren und länger her gewesen, erhellet daraus, weil kaum
iährlich eine .... mit etwan einem dutzend Hebraeischer und Griechischer Wörter
ausgezierte disputation zum Vorschein kommen». Man wolle nur die zahl der
reformirten bei der univ. vermehren, obwohl dieselben ausser den ihnen durch die
religionsdeklaration konzedirten zwei reformirten theologen aus gnade noch ie eine
professur in der medicinischen und philosophischen fakultät erhalten hätten. Kon-
zept: cod. Heid. 386, 4 (käst. 111) E 5. — Die regierung wies 1744 ian. 15. den
bewerber um die zweite stelle endgültig ab. — Vgl. 1748 febr. 6. 2092

oct. 30. Kurf. giebt der med. fakultät neue Statuten. Orig. [früher cod.
Heid. 386, 34 — letzt:] cod. Heid. 386, 381 (käst. 164) A; abschr.: Heidelberg,
h. Mays — Karlsruhe, G. L. A., univ. nr. 606; gedr. nach orig.: Becker, z. gesch. d.
med. fak. Prorektoratsrede 1876*s. 38-41. - Vgl. sept. 24. 2093

1744.

• • loh. Lud. Christ. Beringer, phil. et med. dr., anat. chir. et prax. forensis
h. t. prof. publ. et ord., lädt auf 26. märz ins anatomische theater zur Sektion
eines vom kurf. gnädigst verstatteten männlichen kadavers ein, an welehem er
namentlich die muskellehre demonstriren wird. Gedrucktes plakat: cod. Heid. 386,
4 (käst. 111) E 5. — Daselbst eine zweite derartige plakateinladung zur Sektion
eines mit dem schwert gerichteten. 2094

mai 18. Henr. Hillmann s. I., rektor, theilt einem geh. staatsrathe in Mann-
heim auf dessen vorschlage wegen anstellung eines besonderen oekonomus und eines
kassirers und wegen Untersuchung der univ.-güter sein und des prof. Haurisius gut-
achten mit. Cod. Heid. 386, 30 (käst. 147) B. 2095

(iuli.) Kurf. verlangt die genaue festsetzung der bezüge der professoren etc.,
einen bericht ttber die öffentlichen lektionen und die rathschläge der professoren
für das gedeihen der akademie, die gute Verwaltung der einkünfte und die auf-
rechthaltung der disziplin. Acta fac. theol. II: cod. Heid. 358, 612 f. 20. -
loading ...