Cod. Pal. germ. 848
Große Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse)
Zürich, ca. 1300 bis ca. 1340
Seite: 124r
normal, 119 MB
groß, 488 MB
Weitere Informationen
Bildinformationen
Bilderschließung in HeidICON
Startseite des Bandes
Literatur
Verzeichnis abgekürzt zitierter Literatur
Bibliotheca Palatina

  (z. B.: 12v, 20r)



Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Persistente URL:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0243

Bis heute ist keine Familie nachgewiesen, die zu Walthers Zeiten seinen Namen trug. "Vogelweide" ist ein nicht seltener Flurname, der den Nist- oder Rastplatz von Zug- und Wandervögeln bezeichnet. Nach seinen eigenen Worten "ze Osterriche lernt ich singen unde sagen" stammte er vielleicht aus Österreich. Es wird vermutet, daß er um 1170 geboren wurde und um 1230 starb. Einer Nachricht aus dem 14. Jahrhundert nach wurde er im Kreuzgang des Neumünsters in Würzburg beigesetzt.

Persistente URL:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0243