Fliegende Blätter — 40.1864 (Nr. 965-990)

Seite: 153
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb40/0157
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
20 Bestellungen werden in allen Buch- und ®n'S:mrro M Erscheinen wöchentlich ein Mal. Subscriptions- yr

Handlungen, sowie von allen Postämtern unbJl=' preis für den Band von 26 Nummern 3fl. 54kr. AL'^5'

Aeitn ugserpeditionen angenommen. od. 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern kosten ll kr. od. 2'/-Sgr.

Die Macht der Einbildungskraft.

Erzählung von A. D.

Doktor Peregrinus Mäuslein, vor vielen, vielen
Jahren Professor an der medizinischen Facultät, sprach ein-
mal im Collegium über die Macht der Einbildungskraft,
und erzählte seinen Zuhörern das bekannte Beispiel von jenem
Manne, welchen man durch seine eigene Einbildungskraft
tödtete; man sagte nämlich demselben — cs war ein zum
Tode vcrurtheilter Delinquent — daß man ihm die Adern
öffnen werde, man that aber nur so, und der Mann starb
dennoch, blos, weil er sich einbildete, man habe ihm die
Adern wirklich geöffnet.

Nun traf es sich gerade, daß zu der Zeit, als Profesior
Mäuslein diesen Vortrag hielt, in der Stadt ein Ver-
brecher bereits seit mehreren Wochen zum Tode verurtheilt
war. Es war der sogenannte „Saufhannes", ein gutmü-
thiger jedoch verliederlichter Schmiedegeselle, der beschuldigt
war, einen Mord begangen zu haben. An diesen Verur-
theilten erinnerte ein Student den Professor mitten in dem
erwähnten Vortrag, und sogleich rief das ganze Collegium,
das Experiment müsse gemacht werden, der Professor solle
sich den „Saufhannes" ausbitten, und ihn, anstatt mittelst
des Stranges, mittelst der Einbildungskraft hinrichten. —
Doktor Mäuslein entsetzte sich, er wurde kreidebleich, und
schrie und winkte, das verehrte Collegium möge doch stille
sein. Lange dauerte es bis er sich Gehör verschaffen konnte,
und als er endlich zu Worte kam, rief er voll Schauder
und Entrüstung: „Soll die divina scientia anstatt eines
Galgens dienen, soll ihr treuester Diener etwa einen rothen
Mantel anlegen, und ein verabscheuter Henker werden! ?" —
Die Studenten lachten über das Zappeln des kleinen Männ-
chens, über die Angst, welche er zeigte, und weil er, der so
eben noch von der Macht der Wissenschaft mit bewundernder
Verehrung gesprochen, es nicht wagte, ein Erperiment zu
wiederholen, welches er selbst rühmend erwähnt hatte. Nun
stand der Sohn des Bürgermeisters auf, ein ausgezeichneter
Student, der später einer der berühmtesten Aerzte wurde,
und bat den Professor, er möge sich nicht ängstigen, er
wolle es bei seinem Vater richten, besonders, da der Henker
vor einem halben Jahr gestorben sei, und der hochlöb-
liche Stadtrath sich in größter Verlegenheit um einen Scharf-
richter befinde. — Der Professor hieß ihn zornig schwei-
gen, und zu seinem Glücke wurde eben die Stundenglockc

20
Objekt
Titel: Fliegende Blätter
Detail/Element: "Die Macht der Einbildungskraft"
Inv.Nr./Signatur: G 5442-2 Folio RES
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg 
Schlagwort: Besuch 
Einbildungskraft 
Ordentlicher Professor 
Ehrung 
Wissenschaft 
Bürgermeister 
Karikatur 
Macht 
Tod 
Rede <Motiv> 
Satirische Zeitschrift 
Stadtrat 
Schlagwort Liste: Verneigung <Motiv>
Herstellungsort: München 
Bildnachweis: Fliegende Blätter, 40.1864, Nr. 984, S. 153
Aufnahme/Reproduktion
HeidICON-Pool: UB Fliegende Blätter 
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg Die Nutzung dieses Werkes ist gemäß den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA erlaubt (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen).
Bild-ID HeidIcon: 144761
loading ...