Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 106
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0158
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

,e>6 Freye-Namn.
auf seinem Kopffherum. Cy! sprach die andere: Sie ist aber doch
eine fleissige und haußhallenfche Frau. Die sprach gleich darauf:
Ach l liebe Frau Nachbaurm: Es ist an ihr gar nichts / Sie verstehet
das allergeringste nicht / sie kau nicht einmal emMüsel für em kleines
Kind kochen Vor erlich Tagen war sie auf ihren Meyer "Hoff/
und verwunderte sich darüber/ daß die schwartzen Kühe auch weisse
Milch gaben; Lügen thm sie/als Warrn es gedruckt wäre; Dem
Mann sucht sie alle Nacht die Hssen ans/ uudfiM soviel sie kau.
Weilen nun dieser im die Gedult wolle zerrinnen / und die
andere noch darzn setzte: Sie wird gewiß jetzt imWirths-Hauß feyn/
spränge die vor 5 orn herfür / und spräche: Jetzt sihe ich / was ich vor
eine Freundin an dir gehabt habe» Aus diesem lerne jeder zurGnü-
ge der Weiber Falschheit zu erkennen.


armes Häse! hat sich bey rauher Winters-Zeit einmal in em
Loch eines hohlen Felsen retiriret/ damit es gkichwol unter die-
sen steinern Dach eine linde Ruhe möchte geniessen. Es stunde aber
nicht lang an/da käme der Igel/deme ebenfalls das grobe Wetter
grosse Ungclegenheit gemacht/und bare das Hasel gar schön/ und höf-
lich um eine Herberg.
Mein HM! sprach er: Es ist wänmgllch bekannt / daß du
nicht allein (-rosse Ohren/sondern auch groiMeb gegen denNechsterr
tragest; Weil mich dann das harte und fast unerträgliche Werter
überfallen / allo vergönne mir doch ein kleines Wmckerl in deiner
Wohnung/wiche Gnad werd ich Zeit memes Lebens nicht mVer-
gcffenheu st^llcn.Ia künfftigenHerbst/wil! ich mich mit eincrDutten
Äepffe!danckbar"ejnstellett / und die empfangene Gutthat in etwas
erwiedern. Das Häkel schauer hin und her / und verwercket wohl/
daß der Platz zimlich eng; Gleichwohl auf so freundliches Erm-
loading ...