Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 127
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0187
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Faule Närrin. ,27
Wie bey den Peltzen die Schaben: Wie bey LemJahrmarckt der
Dieb: Wiebey den Spielmann der Ouatember: Wie bey dem
Wasser die Mut/ so ist bey den armen Leuten die Armurh / das ist
verfeindet. DaundieReichthumbennehmen das?rX^ium, die
Armuch wirdnachgeleftn: DieReichthumdeurhunjubiliren/ die
Armnrh thutlamttUlrsn:MireLncmWstt/dLrR§ich§m'r/der Ar-
me leid:
Wo kombt aber dieses her ?
Aus dem Müssiggang.
Du Schlenßerm MdFaullentzerin/ Lu werdestja nicht so faul
styn/daß du sottest etliche Tritt und Schritt können gehen. Du wer-
dest hoffentlich nicht verwandt seyn jenen dreyen Faullentzern/ deren
der erste so faul/ daß/ wann man ihme soll das Essen aufden Tisch ft-
tzen/so wolle er vor lamer Faulheit nicht essen. Der andere sprach:
Wann man mir das Essen ins Maul steckte / und thätmirs zugleich
käuen / so möcht ich es vor lauter Faulheit nicht hinunter schlucken.
Der dritte wollte vor lauter Faulheit kaum das Mau! aufthun/ und
sagte: Ach/ wiemöchtihr reden? Wanndudannnichtgarsofanl
wie diese drey / so heb dich dann em wenig auf/ gehe Lurch em Dorff/
durch ein Marckt/durch ein Stadt/frage ein und den andernDauers-
Mann/ frag diesen und jenen Handwercks-Mann/ wie er doch so zn
grossen Mitteln/ zuschönerWirthschafft/ undHaabschaffrgelangt:
Wie ihm doch GOTT der himmlische Vatter so reichlich geftanet
hat/fo wird er dir/wie der Jacob die rauhe Hand zeigen/ und wird dir
die rauhe Arbeit ctttten / vermittelst dero er ein so gutes Stückel
Brod erworben. Aber der dem Müssiggang nachgeher/ derwird
mit Armuch erfüllet.
Auf! M! Ihr faulen Weiber!

Ge^
loading ...