Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 166
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0242
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

'66 Hlmds-Närtrtt.

rende Vegräbuus aufder RaabemGestätteu / es wurde feiuemNa-
men em übler Nachklang erwachsen/ Hafern er solche Ungebühr sol-
te Zulassen; OHerMichrer/sagteWwanu er dasHZndl hätte gekem
uer/er würde Mit anderst sich lassen verlauten/daun es solche stattt
liche Gaben an sich gehabt/ daß er auch eittSupsrnumsi-Zri-Steü in
^i3Ziür2c hätte verdienet; Was? Sagt ec: Das seynd Hunds-Pos-
sen / es kau nicht seyn. Solls nicht ftyn können ? Sagt sie hmwis-
der: Indem doch das liebsteNärrl so gescheid ware/daß es auch kmtz
vor ftmem Todt in Beyseyn Zweyer Wackern Ileischhacker-Hunden/
als GeZeugen em Testament aufgericht / auch dcß Herrn Mchrers
mit Lreyffig Töaler mgedenck gewest: Soll dem also seyn ? Fragte
der Dichter: Nickt anderst / antwortete die adeliche Frau. Wann es
eine solche Beschaffenheit har / versetzte der R ickrer hierauf so kans
seyn / gar wol. pcLuML vKeckunc omniZ, das Geld richt alles in der
Welt/sonder'ich aber bey den Gerichten / dann wer bey solchen will
gut bauen / muß mehrer Gibs als Stein brauchen. Da heiß es:
Hast du was / sosttz dich mtzer /hast du nichts / so bin ich dir zu wider;
Wer gibt GM/Geld und Gaben /der kaMks haben.
Die Art derselben ist unterschiedlich/ laut folgender Reimen:
So mamgfaltig Färb und SckMWm sind an Hunden/
So unterschiedlich sind sie fs an An als Much/
Der beugt den Haasen vor / der reist den Bären Wunden /
Dee wachet vor der Thür / der ist den Schaafen gut/
Der dient Zur EndemIaad/der geht dem Rebhuu nach /
Der schwimmt dm ch schnellen Fluß/ als gieng er durch den
Bach.
Ein andrer machtviel Lust durch Kunstund Gauckeleyen/
StchtSchildwacht/zahlrdieZech/sprichtlautu.schlägetan/
Macht Volten als ein Roß/den Herren zu erfreuen/
Und thut nach dessen Wunsch/was man begehren kam
Ihr Menschen stellt ellchLoch zur Sckul bey Hunden em /
Und lerrrt/ wo sonsten mchrs/doch treu den Menschen seyn.
Nun
loading ...