Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 160
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0245
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hunds-Narrm. r6o
unversehrt verblieben / nachmals seynd diese Hund / nachdem sie 7.
Tag ohneSpeiß waren/an ein anders und sichereSSrt geführt wor-
den. Cs ist also em uralter/ und auch LSdiicher Gebrauch in diesem
vornehmen Snfft/daß man die Hund mit Drod verficht.
Die MMnutzigeWelr/so fast zu allen heüenLugenden ein fin-
steres Gesicht macht / und nur die Doßbeit anlacht / pflegt unter an-
dern ungereimten Affrerreden/ auch die arme Leut Bettelhund zu
nennen / die doch so wohl als die Reiche und Wolhabende nach dem
Göttlichen Ebenbild erschaffen seynd, wie es pflegte der Heil. Ama-
däusHertzogausSavoycnzunenneN/JagHundseyndsie / wann
man dieselbe / wie die HErrnCloster-Neuburger zu thun pflegen/
fleissig mit Brod versicht/so kau man zwae leichkGOttu.denHimmel
damitfangcnrder einem armen krumpen Bettler ein Allmosen gibt/
der ist schon aufdem geraden Weeg gegen dem Himmel: der einem
armen blinden Bettler ein Hülff leistet / der hat schon die Hoffnung/
daß er vor den Augen GQttes gut stehe: der einem armen stummen
Bettler zu Hülffkommt/ den wird GOtt am jüngsten Tag mit dem
Venire anredemdec einen armenAuffätzigen nicht veracht/der macht
ihme selbst einen grossen Zusatz zu seinen Veri-Diensten: der die arme
Hungerige speist / der hat schon ein Lad Schreiben in Händen zu dem
himmlischen Nachtmahl: der die arme Nackende bekteydet / der har
schon sein hochzeitliches Kleyd stattlich verbrämt: der die arme
Fremde beherbergt/ dem ist fein^uartier imHimmel angeschnebem
der die arme Gefangene erlöset/ der ist von der ewigen Gefängnuß
defreyet.
Die Armen seynd die rechten Hund/ wormit auch die Frauen
den Himmel erjagen.
2

D

Die
loading ...