Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 192
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0278
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die karge Närrin.

ja auch wenigst ein Stuck Brätl samt einem Küchellu Theil werden?
Aber die Hoffmmg wäre ihm bald in dmBrmm Mallen / Wanner
utt ein Vorchcil gebraucht hätte/wie er Ham em ausgemachter Er6-
Vogel gewesen ist. Was geschieht ? Nun die geladene Gäst kommen
daher mansiHttzuTifch/tragt ihnen Gesottmsund Bratens auff/
Lis Gesellen sowohl/ als auch der Lehr-Bub wurden zwar auch an
Tisch gesetzt/musteil aber Sparmuntes halten/ die Mnstmn legt ih-
nen nur aufemem Schadl jedem was weniges vor / sonderlich dem
Lehr-Buben/dem gab sie ein Bröckl Fleisch aufs ein Teller/mt grosser
als erwann ein welsche Nuß. Worüber der Bub cmfangm zu wcü
nen/hat beybe Hand darüber gehalten und überlaut auffgeschrycn!
Auweh! Auweh! die gegenwärtige Gast erschracken ntt ein wenig
darübcr/wie auch die Meisteriw welche dann alsobald gefragt: Was
ist dir/duRotz Maul/ was ist dir geschehen? L> mein Meisterin/
spricht er/esist em grosser Webs daher gesiegen/dessentwegen hab ich
also geschryeu/weil ichgeforchtcn/er möchte mir mein Stuck Fleisch
vom Teller hinweg nehmen. Das war ein subtiler Nadel-Stich/
den die Meisterin wvl ksntt vcrstchen/doch chatt sie nicht dergleichen/
daß sie dm Buben etwas mehrers verlegte. Derewegenernschem
andern Fund erdacht. Hat sich gantz lustig erzeigt/ auch angefangen
aufzuschneideu.
Meisterin / sagt er / weil ich noch daheim öey meinem Vatter
gewesm/und der Schuster auf der Stöhr bey uns gearbeitet har/ hab
ich ibm einen grossen Knollen SchnsiewBech gestohlen/und in Sack
geschoben/wie mich nachmahlen mein Vatter über Land ausgeschickt/
und ich ohngesehr einen Haastn habe lausten gefthen/da habe ich dm
Bech Schrollen ihm an den Kopfs geworffeu/ und weil durchjolches
Gctöß em anderer Haas aufgestanden/ mdbeedsmitden Kopffen
zusammen gelosten / da seyud sie also hergestalten Zusammen gepicht/
daß ich sie über dis Achsel genommen einen vor/ dm andern hinten
her/ und folasamb alle beede lebendig nach,Haus gebracht. Et-
so lüg / sag! die'Meisterm/du Berrchämerch lug! Frau sagtder Bub/
wann das nicht wahr ist/so stoß mir dieser Pissen (nimmt ihr zuMch
loading ...