Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 306
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0446
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
zo6 Die schöne Närrin.
fast über alleGsmüther benschet/ daß sie von allen Manns-Bildern
immeroar Aeverentz und Ehrerbietung einnimmk. Aber wie kahl
und katt man sich gegen emc/dle Haar aufdem Koxss har / wie cm al-
ter SdlSattttEchiMmel/ein Stirn/wie die gefakete Seywetzörhs-
ftn/eitt paar Waugen/wreem zeriechtzkerJeuer-Küdel/ ein Maul/
wieemausZchrennreZ^nd-Pfannm/Zähtt/wieeiugestumpssrerRe-
chcn/V castu/wie ein nasser Brunnen- Amper/ verhalt/ kau - hm ein je-
des leicht emhirden/zumalen/wattn ihr i'LtrrWvdcr.Lechs-Akstalr aus-
siebe / als wann sie weiß nicht wo abgefallen wäre. Ach weg! weg!
wird jedermänniglzch schreyen / darumb wissen die listige Weiber gar
schön ihre Mängel zu vermamelu / sie legen andere Haar was den
Aopff/ eine Schnur Perlen umb den Kropff / nur daß sic etwas
gleich schm sollteu/emgesttzre Augen/ für sie offt taugen ein Maul
voll falscher Zähn loll sie auch machen schön/ wie jene füonehme Da-
me nicht langst m Pariß/wclche mir Redlichkeit ohne Schönheit uit
kunnre nachMaunheink reisen/derohKlben hat sie sich gäntzlich anders
genaruret/als siewar/ Lärm auf das kahle Haupt legte sie falsch-ge-
krauste schöne Haarlocken/an statt der rechten Zahn/liesse sievon ei-
nem berühmten Artzren einen Mund voll falscher emfttzen / an statt
der natürlichen Brüste/weilen sie von Thüringen war/legte sie ande-
re mir Englischen Bley-Holtz gefärbte Brüst m Busen/ Mgefchwei-
gen der drey Fonranellen / die sie Kmnckheit halber an ihrem Leib hat
brennen lassen Müssen / nichts destewem'ger machte sie in diesem Aus-
zug eine solche , daß sie in allen Gefellschaffren vor die schönste
xMitte/daß sich auch ein gewisser Edelmann in sie verliebte / folgende
garheurarhete/ als sie aber die exstE wie fie M
Bette gehen wolte/nebst ihrem Liebsten die falsche Haarlocken erstens
herab auf dm Dfth legre/ daraus den Mund voll Zahn/ hernach die
höltzerne mit Englischem Bley gefärbte Brüst / und endlich (doch a-
ber mitBitt)ihr Liebster soll es nichtübelanfnehmen/ zaletztihrez.
Fontanellen austhun/rmd von der Cammer Magd warten / und ver-
binden liesse/gieng dieser Bräntigamb in höchsterEyl auf und davon/
und machte dieser nen-angehenden Liebsten an statt eines höflichen
loading ...