Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 324
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0472
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
; r4 D!s Soldaken-Närri«.
Betlehem in lÄ-ekm^ ist -ui Heil. Ort / aber solche Sslbskeu-
Bettlerinnen seynd vfft f/ i/zloßi das: nichts Übels auf der Welt zu
finden ist / was es auch »«. : - Tünde sty/ so solches LumpLn-Gesind
«kdleichfertige Dirnen sich nicht rutterßchen ansznäbe»? indem sie
durch die Freyhcit / so ihnen die Soldaten auStiehmen/ hcsstigerange-
locket undgereitzetsichiu die gröste Laster ohne einiges Gewissen hin-
ein stürtzsn.
Unter denen Soldaten kau man endlich noch viel Heilige zehlsu/
aber Soldatinnen weiß ich nicht viel. Lieber G-Ott! wie viel ziehen in
zerlumpten Kleidern daher/ und in jeder Hand mit einem Kind / das
dritte aufdem Buckel gehet auch nickt ab / Laß sie einem recht erbar-
men. Wo seyndjetzt die rorhe Ducaten/ mit welchen der Soldat/
wie er gesungen hat / feinen Beutel solle gespickt haben: der H. Bugu-
fiiNUssagtzwar.'I.auclsLLxcslgusnonqu-ei'gmus, H)ir sollen düs Lob
nicht äusserlich suche«/aber dey licderlichenSoldaken können wir wol
die i.guile<Länß) öffentlich finden. Ob ich allezeit doch will darbey
gesagt haben / daß neben dem Ritter-Sporen auch annoch ein Ehren-
xreiß stehen kau.
Dieses ist nur geredet von den unMigen und verliebten Solda-
ten-Krotten / so sich mitUnbedachtsamkeit in alles Elend hinein star-
ken.
loading ...