Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 330
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0482
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Spiegel-Närrin.

aber gantz wehemüthig geftuffzet/weffenrhalben ihreMgd einmal die
Ur fach gefragt / warum sie also seufftze ? Ach sagte sie/ das Gesicht ge-
het schon bey mir hin/wann ich nurPerfonchalbernicht so klein wäre/
Das betrübt mich. D gibt hierüber das einfältige Dienst-Mensch
Die Antwort/ Frau / thmeuch der enthalben nicht so bekümmern/
Dann ob ihr schon Leib halber klein/ so ftyd ihr beynebenst gleichwol ei-
ne grossere. Den SpiegerVdieseswahrsagerische Glaß/LhMman im-
merzu befragen / wie das Gesicht stehe ? ob kein Mahl darinnen? dar-
auf? darum? es muß sich bas Gesicht mit allerley Wasser butzen und
reiben lassen/ forderst bey denen Weibern r da müssen Schnecken,
Häußlem her/ Adlers-Federn her / junge Schwalben Her/Sauerteig
her / MertzemSchnee her / Katzen Schwaiff her / Brod-Rinden Herl
Schildkrotten-Dratzen her / FrauemGlafi her / Himmel-Thauher/
Hennen-Kämp her/ zc° Warum nicht auch Kuttelfleck-Uuterfut-
ter her? alles ingewiffenWaffcrngebeitzegesotten/und clilt-llirt/dar-
mit das G« sicht wolgewaschen/aufdaß es schön bleibe/ daß man sich
im Spiegel darein verlieben könne.
Bey einer solchen Spiegel Docken müssen auch dleKleideralk
xr-oper seytt / Ach GOtt! bey diestr jetzigen verkehrrenWelt ist es !ei-
dcralso beschaffen/ daß die Weiber lieber GOtt /den Himmel/ die
Seeligkeit verlaßen/ als ihrenSckmuckund Kleider-Pracht: nur
schöne Kleider/wann auch so viel Auszügl von den Kauffleuten in
Fenster stecken / daß sie auch einem Gewürtz-Krämer aufJahr und
Tag vor Starmützcl kleckten. Nur schöne Kleider / wann auch der
Mann alle Tag den ^blacivum muß brauchen in deß Kaysers Beu-
tel. Nur schöne Kleiber / wann man auch derenthalben dem Mann
soll cm lateinisch VpMon aufdenKopff mah!en> Nur schöne Kleider/
wann man auch nur Kraut und Ruben wie die Schlosser-Buben sol-
le effen
Moyses und Aron machten in dem Aussicht deß Egyptischen
Königs Pharao grosse Wunderwerck / aber was sie gemacht / das
rhätsn die EgYPtischeZanberernach/sie verkehrten eineRulhcn mein
Schlangen/ kecerüm^ue limilicer) das haben sie auch gemacht» Sw
loading ...