Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 362
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0530
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
S"_Die undanckbare Närrin
sich doch ihrer erbarmen / und aus diesem Loch heissen/ dann sie wegen
deß schweren Steins nicht heraus kriechen könne». Wie wirst du
mich aber belehnen/ fragt der Baur? O mein hertzallerliebsterMann
ich will dir den jenigen Lohn geben / mit welchem die Welt alle ihre
Liebhaber pflegt zu belohnen. So seys dann / der Bauer weltzet den
grossen Stein hinweg/daß also die Schlang in freye Lufft gekommen/
wie sie sich nun in der Freyheit befunden/ so will sie mit grossem Ge-
walt den Bauern mnbrigenn/ holla! schreyk der Bauer/ was ist das ?
ist das der allgemeine Welk-Lohn? ja / spricht die Schlangen / und
solchen hab ich dirzugebenversprochcu. Weist du was meine Schlan-
ge/entschuldigte sich der Bauer/ ich bi» ein einfältiger Mann / wir
wollen gelehrte Zeugen suchen/wclche hicrinnfalls verständig urthei-
len werden/wann ich unrecht habewill ich sterben. Begeben sich dem,
nach beede aufden Weeg / und krassen bald an einen alten Schimmel/
welcher nichts als Hauk und Bein kragte/ dieser hatte sein Weid auf
dem dürren Feld / und wäre allbereit schon dem Schindophilo über-
geben. Willkomm Herr Schimmel/wiekommtsdaß ihr euch gany
alleinig auf diesem öden Feld aufhaltet / aus wasUrssch ist der Herr
nicht zu Hauß im Stall bey einer guten Haber Kost? ach! meine
Herren / antwortet der Schimmel,ihr dörfft euch deßwegen nicht ver-
wundern/dieses ist der allgemeine Welt-Lohn; ich bin viel Jahr bey
einem CLelmann gewest/ habe ihm gedienek/ wie es einem redlichen
Pserdt zustehet / ich weiß mich noch wo! zu crinnerii/daßich ihn im vo-
rigen Türcken-Kricg in vielen Schlachten und Scharmützlen etlich-
mal hab vom Todt errettet / jetzt da ich alt und gantz krafftloß bin / so
hat er mich dem Schinder übergeben/ und mich also mit dem allgemei-
nöWe!t-Lohnbezahlr.Allo!jetzr bring ich dich um/sagk dieSchlang r
gemach/bittet der Bauer/ die Sach muß durch einen allein nichtge-
schüchtet werde» / wann noch mehr dieses Urtheil sprechen/alsdann
. will ich mich urbiekhig ergeben. Diesezwey beurlauben sicherndem
rotzigen Schimmel / und nahmen ferners ihren Weeg fort. Bald
aber krassen sie einen Hund an/ welcher an einem Zaun gebunden
war; Willkomm Herr Campus- wieso melancholisch? ihrmustei-
loading ...