Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 379
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0555
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DlsrmgelrM Narrw. __ ? 79
Fried-brüchig / und mchedachtsamb für Lein Weib'auff gewiß und un-
gewiß wilstemEyd schwören. Jchlaßeuchbey euren Ehren! aber!
was aber! sagrdsr ander / du bist und bleibest so laug ein Schelm und
Lieb / biß du mir das Aber / welches gar Zuviel sagen will/ beweisest.
Sehet/was der Gugu für ein Vogel ist. Es ist gar gefährlich in einer
Sach ein Urthal Zu schöpften / und noch gefährlicher über ein Ding
einen Eyd ZU schwören/Mlches remocis ar'oicris geschehen kau/und da
man die Jengen weder all LuälcuUurn z viclsQäuM. z ve! rssereallum er-
fordert.
Kaum / daß ich den Gugu gehört / da kamen mir unter die Aus
gen Zwey sehr prächtig aufgebutzte Frauen / die auch Gestalt-Haider
der schönen Rachel/ um welche Jacob so viel Jahr gedientt / nicht viel
nachgabeu. Es schimmert alles an ihnen von Gold/Perl/und Edel-
gestein/ daß mir schier eingefallen / als hätten sie die Spannische Flott
ra beraubet. D sagte ich bey mir selbsten/ das haben fast alle Weiber/
daß sie wollen schön seyu; wenig stynd auZurreffen/ wie da gewest dis
Heil. k>^a sm Spanmsche Jungfrau Zu ^bu^welche Gestalt halber
sehr effr von vielen mmhnMgen Gesellen angefochten worden ist.
Als sie auf eine Zeit von einem dergleichen Luder zur Ungebühr ge-
sucht worden / hat sie sich gantz schleunig m die Kirchen des Heiligen
Laurencii begeben / daselbsten dieFüßdesgecreutzigtenJEsuumh-
armet/und ihn mit nassen Augen ersuchr/daßer doch möchte die Schö-
ne von ihr hinweg nehmen / worauffihr alsbald em Spannen-langer
Bartgewachsen/die Stirn voller Runtzeln/ das Angesicht bäurisch/
weffenthalben sie aller Gefahr entgangen/auch biß in Todt/ einen hei-
ligen Lebens^Wandel geführt / und in der der Heiligen?LuiL
dZrbäcs.die bartete ?3u!s genennet wird.
Samson hatte im Thal 80^ eine Liebste / dero Namen
dw besuchte eröffrers^ wie solches die Phinstaer ' als seine abgesagte
Feind / in Erfahrenheit gebracht/ da haben sie sich zu solcher säubern
Madam hin verfüget / und ihr eine grosse Summ a Gelds verspro-
chen / wann sie aus ihrem Liebsten dem Samson würde heraus for-
schen/ in was Loch seine Stärck bestünde die Philisiäer aber redeten
Bbb 2 dis
loading ...