Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 418
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0614
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
4 * 8 Die wahrsagerische Närrin.
ihm/ es werde den gantzen Tag schön Wetter verbleiben/ auff welche
Wort er sambt seiner Hossstarr in das Feld hinaus gezogen / allda
lraffen sie einen Dauren vey dem Pflug schwitzend an / diesen fragte
der Fürst obigermaffen / ob sie den gantzen Tag gutes Wetter zn
hoffen / oder aber einen Regen Zn gewarten hätten ? Der Bauer gä-
be mit rieffstsr Demnth diese Antwort: Wiewohlen esjetzund schön
Wetter/ und keine Wolcken am Himmel ist/ so wird doch nichts de-
stoweniger/ meinerRegulnach/ ein grosserRegen entstrhen/ wel-
cher auch m zwey Stunden erfolget / und so den Fürsten als seine
Bediente zimblrch emgenetzet / auff welches der Fürst alsobald be-
fohlen / der ^5oloZu8 soll bey dem Pflug bleiben / den Ackers-
Mann aber hat er mik sich nacher Hoff genommen / und nachrrrah-
km allezeit für seinen ^ltroioAum gebraucht. Auß diesen ist abzu-
nehmen / wie falsch l' v. verlogen und betrogen seynd die Stern-
Gucker / PlanetemLeser / ^tivitädSteller / und andere dieses
Geliffters / und was für Narren seynd diejenigen / die solchen
glauben / und wider die Göttliche Gesatz stch dergleichen Wahrsa-
gerischen Narren znm össrern bedienen- Recht und aber recht hat
dabcrs gechan , der Siebende dieses Namens ^Königin
Engelland / dann als dieser vernähme / wie daß ein solcher Stern-
GückerischerNarr aller Orten ausfprengete / wie daß ex aus dem
Gestirn ersehen / daß der König bald/ und in Mrtze sterben wurde/
Lahat er diesen Wahrsager Zn sich beruffen / und ihn befragt Ob
er solches geredet ? ob es wahr wäre ? ob er die dlacivicatzn stellen
recht wisse und verstehe ? Der Narr/m Meynunggrosse Ehre einzu-
leam/ sagte von ja / zu welchem der König sagte: Wohlan dann/
weil dum dieser Kunst erfahren bist / sosagemir/ wowirstdudich
diese herbeykommende Heil. WeynachdFeyertag bestuden?der arme
Trovff wolle mit derAtttwort nicht heraus / ^sn>rwu8aber zwam
gc Mio Zn antworten / was die Stern darzu sagten ? Da er aber
mckrs gewisses davon zu sagen wüste / sprach derKÄig: Weil du es
nicbt weist / iv will ich cs dir sagen / ich bin der Srern-Knnst besser er-
fahren als dir / dann diese Mufflige Heil. Weyhnachts-Aeyer tag
loading ...