Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 138
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0142
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Staatskörpsr, oder einzelne Bürger, dem die
Gesetzverwailung obliegt, nur blos Verwahrer
nicht aber Herr derselben; denn nichts berechti-
get ihn die Gesetze nach seinem Eigendünkel zu
verändern. Die Gesellschaft hat sich kraft eines
Vertrages (Oonvenrion) unter den Gliedern
gebildet; und jede Verpflichtung bringt wechsel-
seitige Bande mit sich. Dieses ist die Moral
aller gerechten Könige. Wirklich widerstrebt eS
dem menschlichen Geist, und Herze; daß eine
Menge Menschen zu einem einzigen, oder et-
welchen ganz unbedingt soll gesagt haben; be-
fehlet uns, Md wir wollm gehorchen.

Ohne die wechselseitigen Vortheile der re-
publikanischen , uns monarchischen Regierung
zu untersuchen, sagt die Moral blos so viel,
die beste Republick sei diejenige, welche sowol
durch die Beständigkeit ihrer Gesetze, als auch
die Einförmigkeit der Regierung einer guren
Monarchie am nächsten kömmt, und die beste
Monarchie sei diejenige, worinn die Macht nicht
willkührlicher als in einer Republick ist.
Die wechselseitigen Pflichten der Regie-
rung und Glieder unter sich machen die Grund-
lage der ächten Freiheit des Bürgers aus, die
"man
loading ...