Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 37.1912

Page: 106
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1912/0118
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
106

A. S. ARVANITOPULLOS

Abb. 4 ist ein Skyphos aus einer Legierung- von Silber
und Bronze, wie der Henkel Abb. 8 und der Beclier Abb. 10,
eine starke, wenig oxydierende Mischung. Bis auf eine kleine
Lücke am Leibe ist er unversehrt. In seiner schönen Form
ähnelt er stark den Gefässen von Boscoreale (z. B. Arch. Anz.
1900, 1 77 Abb. 20; Mon. Piot V PI. 24), doch ist das schlichte
Fehlen alles Schmucks bezeichnend. Seine einzige Verzie-
rung bilden zwei parallele eingravierte Linien unter der
Mündung und ein graviertes Stabornament auf deren abge-
platteten Rande. Nach dem geraden Griff, von dem nur der
Ansatz erhalten ist, darf man auf ein Tafelgeschirr für warme
Flüssigkeit schliessen. H. 6,1, Dm. 9,9 cm.
Von einem grossen glatten Silbergefäss ist nur ein Teil
des Halses mit breit ausladendem Mündungsrand erhalten
(Dm. der Mündung 8,3 cm).
Ein Bodenfragment eines kleinen Silbergefässes, wohl
eines Alabastron (Dm. 4,7 cm), ist mit feinem Blattornameut
in ganz flacher Treibarbeit verziert (Taf. VI 5). Von anderen
silbernen Gefässen sind nur kleine Fragmente der Wandung
oder des Bodens übrig.
IX. Eherne, gläserne und thönerne Gefässe.
Abb. 1 (Nr. 13718) gibt einen groben, sehr schweren bron-
zenen Untersatz eines Gefässes wieder. Man vgl. den entspre-
chenden des Bochos bei Pernice-Winter, a. a. 0.11 Taf. 21. Die
Form ist gefällig, oben abgeplattet und leicht ausgehöhlt, zur
Aufnahme einer Vase etwa wie Abb. 2. H. 5, Dm. 10,4 cm.
Von einem grossen Bronzegefäss sind zwei Henkel ge-
funden worden (einer auf Abb. 9; L. 10,5 cm); sie sind massiv,
mit einem einfachen Ornament (eine Kugel zwischen zwei
Blumenkelchen) in der Mitte. Die Attacken, mit denen sie
an der Gefässwand befestigt waren, bestehen aus fünfzacki-
gen, z. T. verstümmelten Blättern. Das Gefäss war wohl kein
Tafel-, sondern Küchengeschirr, oder noch eher eine Hydria,
wie sie ja oft auch die Asche der Toten bargen.
Eine prächtige grosse Bronzehydria mit entsprechenden
Henkeln ist 1906 ititact bei Kierion in einem von Bauern
loading ...