Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 50.1925

Page: 81
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1925/0089
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE ALTGRIECHISCHE KUNST UND HOMER

81

die alte geometrische Kunst allmählich dem neuen orientalischen
Einfluß. Aus der Verbindung beider Hauptrichtungen entstand
damals die klassisch-griechische Kunst.

Bevor ich auf die Beweise eingehe, die Watzinger zur
Widerlegung meiner Ansichten beibringen zu können glaubt,
muß ich zwei Anschuldigungen allgemeiner Art, die er gegen
mich erhebt, als ungerecht zurückweisen.

Erstens macht er mir in der Einleitung (S. 1) den schweren
Vorwurf, daß ich die geltende Chronologie zu einem bestimmten
Zweck bestreite und durch eine neue ersetze. ‘Um die Einheit
des homerischen Epos als Dichtung des XII. Jhs. erweisen zu
können’, soll ich die oben genannten vier Kunstrichtungen ‘von
oben und unten an dasXII. Jh. heranrücken’, ‘damit im fried-
lichen Nebeneinander einer Übergangszeit alle Gegensätze inner-
halb der Dichtung sich ausgleichen’. Er wiederholt damit den
sachlichen Inhalt schwerer Beschuldigungen von Furtwängler
und v. Wilamowitz, gegen die ich schon wiederholt protestiert
habe. A. Furtwängler hatte mit beleidigenden Worten behauptet
(Sitz.-Ber. d. Münch. Akad. 1906, 482), daß ‘ ich mit der Naivität
völliger Unkenntnis die Resultate seiner dreißigjährigen Forschung
umstiirzen zu können glaube’, und dies nur tue, um meine
‘ungliickliche Idee’ zu retten, daß Leukas das homerische Ithaka
sei und in mykenischer Zeit gebliiht habe. v. Wilamowitz hat
später in ähnlichem Tone erklärt (Die Ilias und Homer, 1916,
20), daß ich ‘Geschichte und Geographie, Chronologie und
was nicht alles auf den Kopf stelle, um den Homer zum
Historiker machen zu können’. Er nennt mich dabei, auch
hier Furtwängler folgend, einen ‘Verächter der Wissenschaft’,
dessen Arbeiten ‘ignoriert’ werden miißten.

Diese unerhörten Vorwiirfe beider Forscher habe ich schon
mehrmals mit Entriistung zuriickgewiesen, zuletzt in meinem
Buche ‘Homers Odyssee’ (1924, I 4), also gerade in dem Buche,
das Watzinger bespricht. Ich erinnere dort daran, daß ich die
von meinem olympischen Mitarbeiter Furtwängler im Jahre 1878
aufgestellte und in den Abhandlungen der Berliner Akademie
von 1879 veröffentlichte neue Chronologie des geometrischen
und des orientalisierenden Stiles schon damals bekämpft habe,
also zu einer Zeit, als ich mich noch gar nicht mit der Homer-

ATHENISCHE MITTEILUNGEN L 1925. 6
loading ...