Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 490
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0508
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
490

auch, ihren Wunsch zu erreichen. Unterm Ilten December 1623
(Pater Leonhard Rhill oder Reel war damals Quardian zu Fre-
mersberg) erließ der Markgraf folgendes Patent:
„Gleichwie wir nach Wiederantretung unseres Fürstentums
alles Fleißes dahin getrachtet, daß die alte katholische Lehr'
und Richtung darin wieder eingeführt und fortgepflanzt werden
möchte, also haben wir, nachdem neben andern Geistlichen auch
die würdigen und andächtigen Untres trnueisonni L. Reel und
I. Maier uns umb Uebergab und Einräumung unseres Clöster-
lins auf dem Fremersberg unterthäniglich zu dem End' gebetten,
um den Gottesdienst daselbst wieder continuiren zu können, ihnen
unsern Schuz zu ihrer Aufnahm' allda angedeihen lassen, damit
ihnen zu nothdürftiger Ausbesserung der Gebäue, wie auch zur
nöthigen Lebensunterhaltung mildiglich dargesteuert werde."
Und wirklich zogen die Brüder schon nach wenigen Tagen
in das verwaiste Gotteshaus wieder ein, und begannen mit
allem Eifer ihre klösterlichen Uebungen. Da ihnen dieses aber
nicht genügte und sie einen weiteren Wirkungskreis ihrer
Thatigkeit für die neue Anpflanzung der katholischen Lehre wünsch-
ten, so wendeten sie sich im September 1624 mit folgendem Ge-
suche an den Markgrafen:
„Nachdem wir in das Klösterlein nacher Fremersberg
wieder eingewisen, darin durch Herrn Hofsecretarium präsentiert
und installiert worden, unsere sxsreitis spil-ituulin allda zu üben,
wie auch in umliegenden Oertern geistliche Hüls' und Trost zu
erweisen; und dieweil nun jezund in der fürstlichen Stiftskirchen
zu Baden der Pfarrherr dieselbige sammt der Kanzel resigniert
und wir solche vor diesem lange versehen, so gelangt an Euere
fürstliche Gnade unsere demüthige Bitt', Sie möchten uns solche
nach altem Brauch und Herkommen wieder überlassen."
Wahrscheinlich wurde ihnen diese Bitte gewährt, gleichwie
sie auch das vormals von Hof bezogene jährliche Almosen
wieder erhielten. Und so blühte die kleine, bescheidene geistliche
Pflanzung auf's neue freudig heran — leider jedoch nur, um
von den Stürmen des hereinbrechenden Schwedenkrieges
desto empfindlicher getrosten zu werden.
loading ...